Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Susanne Kunz aus Raperswilen: "Ich würde nie in diese Quizshow gehen"

Text: Daniel Walt/Video: Reto Martin


SERIE: PROMINENTE NAMENSVETTERN. Die Thurgauerin Susanne Kunz ist blond, quirlig und humorvoll wie die gleichnamige Moderatorin von SRF. Sie verfolgt deren Sendung "1 gegen 100", so oft sie kann. Trotzdem hat sie für "No Billag" gestimmt.

"Diese Frage musste ja kommen!", lacht Susanne Kunz aus Fischbach, Gemeinde Raperswilen. Sie heisst gleich wie SRF-Moderatorin Susanne Kunz; sie schaut wenn immer möglich deren Quizshow "1 gegen 100"; und sie wohnt in der einzigen Ostschweizer Gemeinde, die für die Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren gestimmt hat. Ja, sie habe die Initiative "No Billag" befürwortet, sagt die 59-Jährige. Und erklärt sich: Sie sei sich sicher gewesen, dass "No Billag" abgelehnt werde. Andernfalls hätte sie gegen die Initiative gestimmt. Ihr ganz persönliches kleines Protestvotum gegen die Gebühren begründet sie wie folgt: "SRF muss abspecken." Das passiere jetzt auch, und somit sei doch alles in bester Ordnung.

Totenstille in der Leitung

Die in Schlieren aufgewachsene und seit 1986 in Raperswilen lebende Susanne Kunz erinnert sich noch gut an den Moment, als sie merkte, dass es da jemanden am Schweizer Fernsehen gab, der gleich hiess wie sie. Es war in der zweiten Hälfte der 90er-Jahre – Kunz moderierte damals mit der Thurgauerin Mona Vetsch das Jugendformat "Oops!" "Weil ich Mona Vetschs Eltern kenne, verfolgte ich die Sendung", erinnert sich Susanne Kunz. Ihr fiel damals auf, wie unterschiedlich die beiden Moderatorinnen waren. Vetsch sei akribisch und genau gewesen, Kunz hingegen spontaner und etwas chaotisch – "ähnlich wie ich", lacht sie.

TV-Frau Susanne Kunz wurde in den Folgejahren insbesondere durch die Quizshow "Eiger, Mönch und Kunz" immer populärer. Und ihr Pendant im Thurgau wurde immer öfters auf die Namensgleichheit angesprochen. "Wenn ich irgendwo anrufe und meinen Namen sage, kommt es vor, dass es zuerst totenstill in der Leitung ist", schmunzelt sie. Weil sie jedoch im Gegensatz zur Berner TV-Moderatorin Zürcher Dialekt spricht, merken die Leute jeweils rasch, dass am anderen Ende eine Namensvetterin und nicht die "1 gegen 100"-Moderatorin ist. In Raperswilen hingegen sei ihr Name kein grosses Thema mehr – "hier bin ich Susi Kunz".

"Ich bin die Beste für ihn"

"Sie ist schlagfertig", antwortet die ausgebildete Kleinkinderzieherin Susanne Kunz auf die Frage, was ihr an der 20 Jahre jüngeren Moderatorin gefällt. Sie empfinde die TV-Frau als quirlig, humorvoll und fröhlich – sie selbst sei genauso, sagt die Thurgauerin. So kann sie sich denn auch voll mit ihrer Namensvetterin identifizieren, wenn diese in Interviews beispielsweise sagt, dass sie sogar im Bus oder im Zug gerne laut lache. Susanne Kunz’ Mann hingegen hat nicht viel für die gleichnamige TV-Moderatorin übrig. Er schaut "1 gegen 100" nur seiner Frau zuliebe. Diese schätzt es, dass er sie jederzeit dem TV-Star vorziehen würde. "Er hat mich einfach gern, ich bin die Beste für ihn. Und das ist auch gut so", sagt sie.

Niemals Kandidatin

Persönlich begegnet ist Susanne Kunz der Quiz-Königin von SRF noch nie, und sucht das nach eigenem Bekunden auch nicht. Kategorisch schliesst die Thurgauerin aus, dass Moderatorin Susanne Kunz eines Tages Kandidatin Susanne Kunz bei "1 gegen 100" begrüssen wird. "Ich würde nie in diese Quizshow gehen. Ich würde mich bloss blamieren", sagt sie. Falls sie der Moderatorin aber mal zufällig über den Weg laufen würde, würde sie auf sie zugehen und ihr sagen: "Wissen Sie eigentlich, wie viel Arbeit Sie mir machen, weil ich ständig über meinen Namen reden muss?". Dies ganz im Vertrauen darauf, dass die Moderatorin herzhaft darüber lachen würde. Und das "No Billag"-Ja ihrer Namensvetterin aus Raperswilen wenn nicht begrüssen, so doch zumindest verstehen würde.

Susanne Kunz, TV-Star Susanne Kunz, Kleinkinderzieherin
Geburtsdatum 11. August 1978 31. Juli 1958
Aufgewachsen in Meinisberg (Berner Seeland) Schaffhausen und Schlieren
Zivilstand Verheiratet, zwei Kinder Verheiratet, zwei Kinder
Als Teenager Fan von... Axl Rose, Sänger der Band Guns n' Roses Beatles, Rolling Stones, Janis Joplin
Als Frucht wäre sie gerne ein... ... Apfel ... Apfel. Aber knackig muss er sein!
Als Bub hätte sie geheissen... Urs Roland
Tattoos keine keine

Serie: Sie tragen einen bekannten Namen

In der Ostschweiz leben Menschen, die den Namen von Prominenten tragen. Wir porträtieren in loser Folge einige von ihnen und sprechen mit ihnen darüber, wie es ist, den Namen einer bekannten Persönlichkeit zu tragen. Bereits erschienen: Roger Federer aus Widnau. (dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.