SummerDays: Zeigt sich die Stadt zu grosszügig?

Dass die Stadt Arbon dem Veranstalter des SummerDays-Festival Ende August das Gelände am See unentgeltlich zur Verfügung stellen will, offenbar auf fünf Jahre hinaus, wie Stadtammann Martin Klöti in einem Interview sagte, hat Andrea Vonlanthen (SVP) an der letzten Parlamentssitzung zu einer

Drucken
Teilen

Dass die Stadt Arbon dem Veranstalter des SummerDays-Festival Ende August das Gelände am See unentgeltlich zur Verfügung stellen will, offenbar auf fünf Jahre hinaus, wie Stadtammann Martin Klöti in einem Interview sagte, hat Andrea Vonlanthen (SVP) an der letzten Parlamentssitzung zu einer Intervention veranlasst. «Ob so viel Grosszügigkeit reiben sich andere traditionelle Veranstalter am See aber die Augen», moniert Vonlanthen, dass mit zwei Ellen gemessen werde. Oder der Stadtrat könnte damit ein Präjudiz schaffen. Übliche Praxis sei eine Defizitgarantie.

Die Grösse des Anlasses sei aussergewöhnlich, erbat Klöti die Verhandlungskompetenz, mit den SummerDays-Organisatoren einen fairen, guten Leistungsvertrag zu erarbeiten und die Bedingungen klar auszuformulieren – wie er das für andere Grossveranstaltungen auch macht, etwa das Seenachtfest. Der Stadtrat habe die Beratungen noch nicht geführt. «Wir werden unsere Arbeit ernst nehmen und nach dem ersten Jahr den Abschluss präsentieren», versprach Klöti. (me)

Aktuelle Nachrichten