Suche am Säntis eingestellt

Drucken
Teilen

Bergnot Wegen anhaltender Lawinengefahr wird die Suche nach einem 25-jährigen Thurgauer im Säntisgebiet eingestellt. Der Mann war seit Montag mit Hilfe von Gebirgsspezialisten, Lawinenhunden und Helikoptern gesucht worden (Ausgaben der letzten Tage).

Es gibt wenig Hoffnung, den Berggänger noch lebend zu finden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, seien «sämtliche technischen und taktischen Hilfsmittel unter Berücksichtigung des topografischen Einsatzgebiets und der anhaltenden Witterungsverhältnisse ausgeschöpft». Sobald sich die Situation im Gebiet markant verbessere, würden weitere Möglichkeiten für eine erneute Suche geprüft. Bei den derzeitigen stark winterlichen Verhältnissen könne dies jedoch bis zum Frühsommer 2018 dauern.

Die Suche nach dem vermissten Mann, die am Montagmorgen begann, war schwierig. Gemäss Bildern auf sozialen Netzwerken war er ein passionierter Berggänger. Wegen der anhaltenden erheblichen Lawinengefahr am Nordhang des Säntis raten die Alpine Rettung Schweiz und die Polizei dringend von privaten Suchaktionen im Gebiet ab, wie es im Communiqué der Polizei heisst. (sda)