Studieren nur noch mit Maske: Auch die neu fusionierte Fachhochschule Ost führt ein Obligatorium ein

Wie an der Universität St.Gallen gilt auch an der Ostschweizer Fachhochschule ein generelles Maskenobligatorium. Eine etwas weniger strenge Regelung hat die Pädagogische Hochschule eingeführt.

Adrian Vögele
Drucken
Teilen
An den Hochschulen im Kanton St.Gallen kommt man um das Tragen einer Maske kaum mehr herum.

An den Hochschulen im Kanton St.Gallen kommt man um das Tragen einer Maske kaum mehr herum.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Im Herbstsemester geht es nicht mehr ohne Maske: Das gilt im Kanton St.Gallen nicht nur für den Campus der HSG, sondern auch für die Standorte der neu fusionierten Fachhochschule Ost, die am Dienstag ihren Betrieb offiziell aufgenommen hat. In allen Gebäuden der Fachhochschule herrscht eine generelle Maskenpflicht, wie Mediensprecher Willi Meissner auf Anfrage sagt. Auch bei kleinen Wegen, etwa beim Gang zur Toilette, zum Snack-Automaten, zum Lift oder in andere Räume sowie beim Schlangestehen müssen die Anwesenden Masken tragen. Abnehmen darf man die Schutzmaske nur, wenn man einen Sitzplatz in einem Büro, Schulraum, Sitzungszimmer oder in der Mensa eingenommen hat und andere Personen mindestens eineinhalb Meter entfernt sind. In den Labors am Standort Rapperswil müssen die Studierenden und Mitarbeiter die Maske permanent tragen – die Abstände könnten dort «tätigkeitsbedingt» nicht eingehalten werden, wie Meissner sagt.

In den Labors in Buchs und in den Übungsräumen und Ateliers in St.Gallen ist das Arbeiten ohne Maske erlaubt, sofern der Platz für die Abstände ausreicht.

Fusionierte Hochschule nimmt den Betrieb auf

Seit Dienstag sind die Fachhochschulstandorte St.Gallen, Rapperswil und Buchs definitiv unter einem Dach vereint: Die Fachhochschule Ost ist offiziell gestartet. Zur Trägerschaft gehören die Kantone St. Gallen, Thurgau, beide Appenzell, Schwyz und Glarus sowie das Fürstentum Liechtenstein. (av)

PHSG: Dozenten dokumentieren die genaue Belegung der Räume

Anders als die Fachhochschule und die HSG verzichtet die Pädgagogische Hochschule St.Gallen (PHSG) momentan darauf, ein Maskenobligatorium in ihren allgemein zugänglichen Bereichen einzuführen. Die Hochschule hat unter anderem die Grösse der Lerngruppen halbiert, «so dass die Frequenzen in den Gebäuden reduziert sind», wie Verwaltungsdirektor Markus Seitz sagt. Der Hochschulbetrieb verteile sich zudem auf vier Gebäude.

Die Lehrveranstaltungsräume an der PHSG wurden so eingerichtet, dass der Abstand eingehalten werden kann. Wo das nicht möglich sei, gelte die Maskenpflicht – dies auch bei kürzeren Sequenzen wie etwa Gruppenarbeiten. Nebst den Kontaktdaten der Studentinnen und Studenten erfasst das Lehrpersonal an der PHSG auch die genaue Belegung des jeweiligen Raumes – für das Contact-Tracing. Diese Dokumente werden zwei Wochen aufbewahrt und danach vernichtet.