Strassenprojekt abgelehnt

Drucken
Teilen

Rapperswil-Jona Einmal mehr ist in Rapperswil-Jona ein Verkehrsprojekt gescheitert. An der Urne stimmten 55 Prozent gegen die Verkehrsentlastung der St.-Galler-Strasse. Damit bliebt auf der zentralen Ost-West-Achse der Stadt alles beim Alten.

Mit dem Nein kann das Komitee IG Jona-Center – Stopp einen grossen Erfolg feiern. Die IG hatte das Referendum gegen das fünf Millionen Franken teure Strassenprojekt ergriffen. Geplant waren Verbesserungen für den Fussgänger- und Veloverkehr sowie den Stadtbus. Eine verbesserte Steuerung der Lichtsignale und längere Einspurstrecken hätten den Verkehrsfluss verbessern sollen. All das wollen die Stimmberechtigten nicht.

Gut möglich, dass auch das geplante Jona-Center eine Rolle gespielt hat. Das Überbauungsprojekt ist der IG ein Dorn im Auge. Darauf hatte das Nein-Komitee regelmässig hingewiesen. Das Strassenprojekt sei Mittel zum Zweck für die neue Überbauung. Der Stadtrat bedaure den Entscheid, sagte Bauchef Thomas Furrer. Kurz vor der Abstimmung war bekannt geworden, dass auch die weitere Planung für die St.-Galler-Strasse vorliegt. Der Stadtrat durfte diese aber nicht präsentieren, weil es sich um eine Kantonsstrasse handelt. (ckn)