Fahrleitungsstörung in Winterthur behoben: Züge zwischen Zürich und St.Gallen verkehren wieder normal

Weil der Bahnverkehr im Bahnhof Winterthur am Donnerstagmorgen für einige Stunden unterbrochen war, ist es zwischen Zürich und St.Gallen zu diversen Zugsausfällen gekommen. Grund der Störung war eine Fahrleitungsstörung.

Drucken
Teilen
Pendler zwischen Zürich und St.Gallen müssen am Donnerstag diverse Zugsausfälle in Kauf nehmen. (Bild: PD)

Pendler zwischen Zürich und St.Gallen müssen am Donnerstag diverse Zugsausfälle in Kauf nehmen. (Bild: PD)

(lex) Pendler zwischen Zürich und St.Gallen mussten sich am Donnerstagmorgen in Geduld üben. Wegen einer Fahrleitungsstörung im Bahnhof Winterthur Grüze war es zu massiven Störungen im Bahnverkehr und zu Zugsausfällen gekommen. 

Wie die SBB auf ihrer Webseite mitteilte, fielen etwa die Fernverkehrszüge IC 1 + IR 37 zwischen Zürich HB und St.Gallen aus. Reisende von Zürich Hauptbahnhof, Zürich Flughafen und Winterthur nach St.Gallen oder auch umgekehrt, wurde empfohlen Züge via Weinfelden, Romanshorn und Rorschach zu benutzen. 

Des Weiteren waren auch die Fernverkehrszüge IC 5 zwischen Zürich HB und Wil ausgefallen, sowie die Fernverkehrszüge IR 13 zwischen Winterthur und Uzwil betroffen.

Und auch in der Region Winterthur konnten wegen der Störung mehrere S-Bahnen nicht fahren. Ersatzbusse war hier im Einsatz. 

Störung kurz nach Mittag behoben

Gemäss SBB dauerte die Störung bis kurz nach 12.30 Uhr und konnte schliesslich behoben werden. Mittlerweile verkehren die Züge und S-Bahnen wieder normal.