Stichling und Flusskrebs: Wer wirklich gefährlich ist

Drucken
Teilen

Fremde Schildkröten sind noch kein Problem für das heimische Ökosystem. Andere Lebewesen bedrohen es jedoch schwer. Einer der bekanntesten Invasoren ist der Stichling. Woher er kommt, weiss niemand. Klar ist, dass er mittlerweile der häufigste Fisch im Freiwasser des Bodensees ist und der ohnehin dezimierten Fischpopulation zu schaffen macht. Ein anderer Eindringling ist der nordamerikanische Flusskrebs. Ursprünglich für Zuchtzwecke aus Nordamerika importiert, verbreitet er die für hiesigen Krebse tödliche Krebspest. Das Problem: Er selbst ist immun dagegen. Hinzu kommen ausgesetzte Goldfische, die sich von Eiern, Pflanzenteilen und für die Umwelt wichtigen Kleintieren ernähren. (don)