St.Galler SVP steigt mit Michael Götte und Ivan Louis ins Rennen um einen zweiten Sitz in der Kantonsregierung

Die SVP des Kantons St.Gallen will mit den Kantonsräten Michael Götte und Ivan Louis einen zweiten Sitz in der Regierung holen. Die Partei schlägt zudem Regierungsrat Stefan Kölliker für die Wiederwahl vor. 

Hören
Drucken
Teilen
Der Toggenburger Kantonsrat Ivan Louis (l.) oder der Gemeindepräsident von Tübach, Michael Götte (r.), sollen neben Stefan Kölliker die St.Galler SVP in der Kantonsregierung vertreten. (Bilder: Regina Kühne)

Der Toggenburger Kantonsrat Ivan Louis (l.) oder der Gemeindepräsident von Tübach, Michael Götte (r.), sollen neben Stefan Kölliker die St.Galler SVP in der Kantonsregierung vertreten. (Bilder: Regina Kühne)

(pd/bro) Die SVP ist aktuell mit Regierungsrat Stefan Kölliker in der St.Galler Regierung vertreten. Als wählerstärkste Partei sei es das erklärte Ziel, bei den Gesamterneuerungswahlen vom 8. März einen zweiten Sitz in der St.Galler Regierung zu holen, schreibt die SVP des Kantons St.Gallen am Mittwoch in einer Medienmitteilung.

SVP-Regierungsrat Stefan Kölliker.

SVP-Regierungsrat Stefan Kölliker. 

Michael Götte und Ivan Louis werden nach einem internen Auswahlverfahren den Delegierten als Kandidaten für einen zweiten SVP-Regierungssitz vorgeschlagen. Gemäss Partei erfolgt die Nomination an der Delegiertenversammlung vom 12. Dezember in Mörschwil. Die St.Galler SVP schreibt:

«Beide Kandidaten verfügen über eine breite Erfahrung in der kantonalen Politik und haben sich bei einem parteiinternen Verfahren durchgesetzt.»

Der Kantonalvorstand schlägt zudem Regierungsrat Stefan Kölliker für die Wiederwahl vor.

Zwei erfahrene Kandidaten

Die SVP habe in den vergangenen Wochen mit verschiedenen Kandidatinnen und Kandidaten vertiefte Gespräche geführt und Informationen eingeholt, heisst es weiter. Bei diesen Verfahren hätten Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Regionen des Kantons ihr Interesse an einem Regierungsamt angekündigt.

Sowohl Götte als auch Louis seien mit der St.Galler Politik vertraut und verfügten beide über Führungserfahrung, aber auch Erfahrung in der Privatwirtschaft.

«Wichtiges Bindeglied zwischen der Wirtschaft und der kantonalen Politik»

Michael Götte aus Tübach ist seit 2002 Kantonsrat für den Kreis Rorschach und leitet seit zehn Jahren als Präsident die SVP Fraktion. Der diplomierte Betriebswirtschafter ist seit 2006 Gemeindepräsident von Tübach und ist auch Leiter kantonale Politik der Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Appenzell, heisst es weiter. Die SVP des Kantons St.Gallen schreibt zu Götte:

«In dieser Funktion ist er ein wichtiges Bindeglied zwischen der Wirtschaft und der kantonalen Politik.»

Götte ist 40 Jahre alt, verheiratet und Vater dreier schulpflichtiger Kinder.

Ivan Louis aus Nesslau ist seit 2015 Kantonsrat für den Kreis Toggenburg und amtete im Jahr 2017/18 als Präsident des Kantonsrates. Louis (29) studierte an der Universität St.Gallen Recht und ist seit vielen Jahren als IT-Unternehmer tätig.

Rücktritte und Kampfwahl

Die siebenköpfige St.Galler Regierung setzt sich derzeit aus je zwei Mitgliedern von CVP, FDP und SP sowie einem SVP-Vertreter zusammen. Heidi Hanselmann (SP), Martin Klöti (FDP) und Benedikt Würth (CVP) treten am 8. März 2020 nicht mehr an. Um die frei werdenden Sitze kommt es zu einer Kampfwahl. Die FDP will Klötis Sitz mit Kantonsrat Beat Tinner (Azmoos) verteidigen. Die CVP schickt als Ersatz für Benedikt Würth, der in den Ständerat gewählt wurde, die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann ins Regierungsratsrennen. Für die SP soll Kantonsrätin Laura Bucher den Sitz Hanselmanns halten. Die Grünen haben Rahel Würmli (Rapperswil-Jona) portiert. Die vier bisherigen Regierungsmitglieder Marc Mächler (FDP), Bruno Damann (CVP), Fredy Fässler (SP) und Stefan Kölliker (SVP) treten am 8. März wieder an. (sda)