Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St.Galler Nationalrat Marcel Dobler filmt sich beim Skifahren mit einer Drohne – darf er das?

Ein Erinnerungsvideo der speziellen Art hat der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler auf der Skipiste in Flims gedreht. Er filmte sich mit einer Drohne und stellte den Clip nachher online. Doch dürfen Drohnen in Skigebieten überhaupt eingesetzt werden?
Laura Widmer
Marcel Dobler ist in Flims auf leeren Pisten unterwegs. (Bild: PD)

Marcel Dobler ist in Flims auf leeren Pisten unterwegs. (Bild: PD)

FDP-Nationalrat Marcel Dobler fuhr am Sonntag Ski – und teilte ein von einer Drohne gemachtes Video mit seinen Followern auf Facebook. «Die FDP steht für Fortschritt», schreibt er dazu. «Das Selfie 2.0 ist das Dronie.»

«Ich fand es eine lustige Idee, mich beim Skifahren in Flims filmen zu lassen», sagt Dobler. Mit einer regulären Drohne ist es schwierig, ein Objekt auch bei schneller Bewegung im Fokus zu behalten. Dobler hat deshalb die sogenannte «Follow me»-Funktion benutzt. Durch diese behält die Drohne ein Objekt im Blick und folgt ihm dann automatisch.

FDP-Nationalrat Marcel Dobler, (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

FDP-Nationalrat Marcel Dobler, (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Dobler war mit seiner Frau unterwegs. Diese hielt laut Aussage des FDP-Politikers auch die Steuerung der Drohne in der Hand. Alleingänge sind mit der «Follow me»-Funktion gesetzlich verboten: Es fehlt dann der Sichtkontakt auf die Drohne wie auch die Möglichkeit, bei einem Problem schnell einzugreifen.

Eine Bewilligung ist nicht immer nötig

Drohnen in Skigebieten fliegen zu lassen ist erlaubt – allerdings mit gewissen Einschränkungen. Grundsätzlich gelten die regulären Bestimmungen des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl). In Sperrzonen wie in der Nähe von Flugplätzen oder Naturschutzgebieten dürfen Drohnen nur mit einer Bewilligung zum Einsatz kommen. Diese Sperrzonen können auf der Website des Bazl auf einer interaktiven Karte geprüft werden.

Die interaktive Karte des Bazl zeigt Sperrgebiete für Drohnen im Luftraum.

Kantone können aber gemäss der Verordnung über Luftfahrzeuge «Vorschriften zur Verminderung der Umweltbelastung und der Gefährdung von Personen und Sachen auf der Erde» erlassen. Besonders strenge Regelungen kennt etwa der Kanton Genf. Auch Gemeinden können mit Befugnis des Kantons Gebiete im Luftraum sperren. So hat etwa Rapperswil ein Flugverbot ausgesprochen und macht Besucher mit Schildern darauf aufmerksam.

Auch Flims kennt ein lokales Flugverbot: Im Skigebiet, in dem Marcel Dobler unterwegs war, ist der Einsatz erlaubt, für das Gebiet rund um den Caumasee nicht.

In den Skigebieten St.Moritz, Saas Fee oder Zermatt ist der Einsatz von Drohnen verboten.

Es reicht nicht, die Karte des Bazl anzuschauen

Um sicher zu sein, dass man die Drohne auch wirklich einsetzen darf, reicht es deshalb nicht, nur die Karte des Bazl zu konsultieren. Lokale Verbote sind darin nicht verzeichnet. Christian Schubert, Mediensprecher des Bundesamts für Zivilluftfahrt, appelliert an die Eigenverantwortung:

«Wer eine Drohne fliegen will, muss sich wie jeder andere Pilot auf den Flug vorbereiten.»

Dazu gehöre, sich über die Begebenheiten zu informieren: Wo will man fliegen? Sind dort Flugzeuge oder Menschen anzutreffen? Braucht man eine Bewilligung? «Ein Anruf bei der Polizeistelle kann gegebenenfalls Ärger ersparen. Denn diese kann über lokale Verbote informieren.»

Regeln für den Drohnenflug

Das sind die wichtigsten Regeln beim Fliegenlassen einer Drohne:

1. Für den Betrieb von Drohnen und Flugmodellen mit einem Gewicht von über 30 Kilogramm braucht es eine Bewilligung.
2. Auch bei Aufnahmen von Drohnen gilt das Datenschutzgesetz.
3. Fliegen nur bei Sichtkontakt mit der Drohne.
4. Kein Fliegen in gesperrten Zonen. Dazu gehören unter anderem Flugplätze im Umkreis von rund 5 Kilometern sowie Naturschutzreservate oder Jagdbanngebiete.
5. Kantone, Gemeinden oder private Grundbesitzer können den Gebrauch von Drohen verbieten. Deshalb ist es wichtig, sich über die lokalen Begebenheiten zu informieren.

Weitere Bestimmungen auf der Homepage des Bundesamts für Zivilluftfahrt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.