Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St.Galler Hundezüchter ist sauer: Veterinäramt beschlagnahmt neun Hunde

Das St.Galler Veterinäramt hat auf einem Bauernhof in Andwil neun American XXL-Bulldoggen beschlagnahmt. Der 32-jährige Hundezüchter klagt: «Die Beamten haben meine Hunde geklaut.»
Neun American XXL-Bulldoggen wurden vom Hof in Andwil weggebracht. (Symbolbild: Getty Images)

Neun American XXL-Bulldoggen wurden vom Hof in Andwil weggebracht. (Symbolbild: Getty Images)

(maw) In Andwil hat das Veterinäramt Ende Oktober neun American XXL-Bulldoggen beschlagnahmt, darunter sechs Welpen. Albert Fritsche, Amtsleiter und Kantonstierarzt beim Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Kantons St.Gallen, erklärt gegenüber «Blick», der Zugriff habe aufgrund wiederholter Verstösse der Halter gegen die Tierschutz- und Tierseuchengesetzgebung stattgefunden.

Der 32-Jährige sowie sein 28-jähriger Kollege, mit dem er die Hunde züchtet, waren nicht vor Ort, als die Hunde weggebracht wurden. «Wir mussten unverzüglich handeln, da die Tierhaltung in der angetroffenen Situation nicht weiter geduldet werden konnte», wird Fritsche zititert.

Laut «Blick» ist der 32-jährige Hundebesitzer und Züchter ausser sich. «Die Beamten haben meine American XXL-Bullys geklaut», sagt er. Erst im vergangenen Jahr hat der Bütschwiler mit seinem Kollegen angefangen Bullys zu züchten. Er prangert das Vorgehen des Veterinäramts an. Man könne die Hunde nicht ohne Verfügung und rechtliche Grundlage wegnehmen. Laut Veterinäramt haben die Besitzer vom rechtlichen Gehör keinen Gebrauch gemacht. Die Verfügung betreffend der Beschlagnahmung ist bisher noch nicht bei den Züchtern eingetroffen.

Die Züchter sind laut Kantonstierarzt Fritsche bereits mehrmals auf die Missstände hingewiesen worden. Ausserdem sei deren Behebung eingefordert worden. Ein Hund, der in der Wohnung und nicht auf dem Bauernhof war, lebt noch beim 32-jährigen Züchter. Es hänge von den Ergebnissen weiterer Kontrollen und dem Verlauf des Verfahrens ab, ob noch weitere Hunde beschlagnahmt werden, sagt Fritsche.

Inzwischen haben die beiden Männer bereits ein neuen Standort ausserhalb des Kantons St.Gallen gefunden für ihre Hundezucht. Der 32-jährige Bütschwiler macht sich aber Sorgen um seinen Ruf als Züchter. Die Welpen hätte er längst an die neuen Besitzer übergeben müssen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.