St.Galler Grünliberale verzichten auf eine Kandidatur für den Regierungsrat

Die Parteileitung habe mit mehreren potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten im Gespräch gestanden, teilte sie am Sonntagabend mit. Momentan stehe aber niemand zur Verfügung. 

Katharina Brenner
Hören
Drucken
Teilen
Parteipräsidentin Nadine Niederhauser und der frisch gewählte Nationalrat Thomas Brunner (GLP) im Pfalzkeller.

Parteipräsidentin Nadine Niederhauser und der frisch gewählte Nationalrat Thomas Brunner (GLP) im Pfalzkeller.

Bild: Ralph Ribi

«Grünliberale verzichten auf Regierungsratskandidatur.» Nicht einmal 24 Stunden vor der Mitgliederversammlung der Partei kommt die Mitteilung mit diesem Titel. Der Vorstand der St.Galler Grünliberalen werde zuhanden der Mitgliederversammlung keine Person zur Nomination als Regierungskandidatin oder -kandidaten vorschlagen – entgegen früherer Absichtserklärungen. Die Parteileitung habe mit mehreren potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten im Gespräch gestanden, die für ein Regierungsratsmandat bestens qualifiziert wären, heisst es weiter. «Von den angefragten Parteiexponentinnen und -exponenten steht zurzeit aber niemand für eine Kandidatur zur Verfügung.»

Bei den Nationalratswahlen im Herbst war die GLP als Gewinnerin hervorgegangen. Mit Thomas Brunner holte sie einen Sitz im Nationalrat. «Es ist phantastisch», sagte Parteipräsidentin Nadine Niederhauser direkt nach der Wahl. Und dass die Partei, den Schwung in die Regierungs- und Kantonsratswahlen im nächsten Jahr mitnehmen wolle. Am Sonntagabend nun schreibt die Parteileitung in ihrem Communiqué: «Die Grünliberalen werden ihre Kräfte auf die Kantonsratswahlen konzentrieren, mit dem Ziel, das ausgezeichnete Resultat bei der vergangenen Nationalratswahl zu bestätigen und mindestens Fraktionsstärke zu erreichen.»

Am Montagabend kommt die Partei zu ihrer Mitgliederversammlung in St.Gallen zusammen. 

Mehr zum Thema