Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St.Galler FDP und SVP spannen für den Ständerat zusammen: Freie Bahn für Büchel?

Am Donnerstagmorgen informieren FDP und SVP gemeinsam über ihr Vorgehen in der St.Galler Ständeratswahl. Geht es nach der Stimmenzahl im ersten Wahlgang, so dürfte sich Marcel Dobler zugunsten von Roland Rino Büchel zurückziehen.
Adrian Vögele
Roland Rino Büchel (SVP) und Marcel Dobler (FDP). (Bilder.PD)

Roland Rino Büchel (SVP) und Marcel Dobler (FDP). (Bilder.PD)

Die Anzeichen verdichten sich, dass sich Mitte-Rechts auf einen gemeinsamen Ständeratskandidaten für den zweiten Wahlgang im Kanton St.Gallen geeinigt hat. SVP und FDP haben für Donnerstagmorgen eine gemeinsame Medienkonferenz angekündigt. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass die Parteien Roland Rino Büchel ins Rennen schicken. Er hatte im ersten Wahlgang rund 15'000 Stimmen mehr erzielt als Marcel Dobler (FDP). Noch am Wahlsonntag hatte Büchel klargemacht, dass er aufgrund dieses Resultats einen Rückzug der FDP erwarte – sonst könne es in den Regierungsratswahlen «ungemütlich» werden für die Freisinnigen. Dobler seinerseits sagte am Sonntag, er habe auf mehr Stimmen von CVP und SVP gehofft. Dort sehe er noch Potenzial.

Resultate Ständeratswahlen St.Gallen, 1. Wahlgang

*
bisher im Amt.
Benedikt Würth *
CVP
70 594
Paul Rechsteiner *
SP
64 077
Verfügbare Sitze: 2
Roland Rino Büchel
SVP
45 941
Marcel Dobler
FDP
30 755
Franziska Ryser
Grüne
27 660
Pietro Vernazza
GLP
12 695
Norbert Feldmann
BDP
4 174
Absolutes Mehr
71 095 Stimmen

Auch Büchels Rückstand auf Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) war im ersten Wahlgang allerdings beträchtlich. Dass Würth, der das absolute Mehr nur knapp verpasst hatte, wieder antreten würde, stand schon am Sonntag fest. Die SP wird Paul Rechsteiner am Mittwochabend an einem ausserordentlichen Parteitag nominieren – eine Formsache.

Die Grünen hingegen verzichten auf den zweiten Wahlgang. Franziska Ryser habe nicht nur den Sprung in den Nationalrat geschafft, sondern auch im ersten Wahlgang für den Ständerat ausgezeichnet abgeschnitten, heisst es in einer Mitteilung der Partei. Die 28-Jährige könne auch in vier oder acht Jahren wieder für den Ständerat kandidieren, diesbezüglich seien «alle Optionen offen». Vorerst empfehlen die Grünen das Duo Rechsteiner-Würth. Auch die Grünliberalen und ihr Kandidat Pietro Vernazza nehmen am zweiten Wahlgang nicht mehr teil, wie Parteipräsidentin Nadine Niederhauser auf Anfrage sagt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.