St.Galler Ehepaar im Kleinkrieg

ST.GALLEN. Mit einem besonders streitlustigen Ehepaar hatte es die Stadtpolizei St.Gallen am Wochenende zu tun. Zunächst biss und kratzte die Gattin ihren Mann. Der schlug in der Folge zurück - und bewies dabei durchaus Fantasie.

Drucken
Teilen
Ein häufiger Grund für Polizeieinsätze: Streit und Gewalt in Haushalten. (Bild: Archiv/Michel Canonica)

Ein häufiger Grund für Polizeieinsätze: Streit und Gewalt in Haushalten. (Bild: Archiv/Michel Canonica)

Am Sonntagabend musste die Stadtpolizei wegen eines streitenden Ehepaars in den Westen St.Gallens ausrücken. Wie sich herausstellte, dauerten die Auseinandersetzungen zwischen dem 38-jährigen Portugiesen und seiner sieben Jahre jüngeren Frau schon seit dem Freitag an.

Am Ursprung des Ganzen standen die finanziellen Probleme, in denen das Paar steckt. Die Frau biss ihren Mann laut der Polizei zunächst in den Oberarm sowie in die Brust und kratzte ihn am Hals. Am Samstag dann wurde der Mann gegenüber seiner Gattin tätlich. Doch damit nicht genug: Der Portugiese warf das gekochte Essen ins Waschbecken. Am Sonntag dann forderte er ein Mobiltelefon zurück, welches seine Frau ihm weggenommen hatte. Als die 31-Jährige der Aufforderung nicht nachkam, schüttete er einen Eimer Wasser auf den Boden der Wohnung. Davon unbeeindruckt, setzte sich seine Frau auf das Sofa. Dies verärgerte den Mann derart, dass er sie nochmals schlug. Die Frau, die nicht verletzt wurde, zeigte ihren Mann schliesslich an. (stapo/dwa)