Zweiter Wahlgang St.Galler Stadtpräsidium: Markus Buschor zieht sich zurück

Im Kampf ums Stadtpräsidium lag Markus Buschor im ersten Umgang mit 4854 Stimmen auf Platz 3. Am Donnerstagabend gibt Buschor bekannt: Er verzichtet auf die Teilnahme am zweiten Wahlgang vom 29. November.

Drucken
Teilen
Tritt nicht mehr an: Markus Buschor verzichtet auf den zweiten Wahlgang ums St.Galler Stadtpräsidium.

Tritt nicht mehr an: Markus Buschor verzichtet auf den zweiten Wahlgang ums St.Galler Stadtpräsidium.

Bild: Benjamin Manser

(sda) Der parteilose Markus Buschor verzichtet auf eine Kandidatur für den zweiten Wahlgang für das St.Galler Stadtpräsidium. Er hatte im ersten Umgang am 27. September mit 4854 Stimmen den dritten Platz erreicht. Gesucht ist der Nachfolger oder die Nachfolgerin des abtretenden Thomas Scheitlin, der nach 14 Jahren aufhört.

Anzahl Stimmen
*
bisher im Amt.
Maria Pappa, Stadtpräsidium *
SP
9 116
Verfügbare Sitze: 1
Mathias Gabathuler, Stadtpräsidium
FDP
7 437
Markus Buschor, Stadtpräsidium *
parteilos
4 854
Absolutes Mehr
11 044 Stimmen

Buschor gab seinen Verzicht am Donnerstagabend in einer Mitteilung bekannt. Die Wählerinnen und Wähler hätten im ersten Wahlgang aufgezeigt, dass sie das Stadtpräsidium an eine andere Persönlichkeit vergeben möchten. Er verzichte deshalb auf eine Teilnahme am zweiten Wahlgang vom 29. November, so Buschor.

Er war am 27. September mit seinen knapp 5000 Stimmen deutlich hinter Maria Pappa (SP) und Mathias Gabathuler (FDP) geblieben. Pappa erreichte 9116 Stimmen, Gabathuler deren 7437. Buschor wurde jedoch als Mitglied des Stadtrats, der fünfköpfigen Stadtregierung, bestätigt. Er ist Vorsteher der Direktion Bildung und Freizeit.