Zwei Wochen nach dem Tod eines 81-Jährigen: Lastwagen fährt auf Gossauer Fussgängerstreifen Frau und zweijähriges Kind an

Am Donnerstag ist es auf einem Fussgängerstreifen auf der St.Gallerstrasse zu einer Streifkollision zwischen einem Sattelschlepper und einer 66-jährigen Fussgängerin mit einem Kinderwagen gekommen. Sie sowie das zweijährige Kind wurden leicht verletzt. Erst vor zwei Wochen starb ein 81-Jähriger auf diesem Fussgängerstreifen nach einem Verkehrsunfall.

Drucken
Teilen
Die Frau und das Kind mussten von der Rettung ins Spital gebracht werden.

Die Frau und das Kind mussten von der Rettung ins Spital gebracht werden.

Ralph Ribi (18.10.2019)

(kapo/woo) Ein 66-jährige Chauffeur war mit seinem Lastwagen kurz vor 11.30 Uhr vom Gossauer Zentrum in Richtung St.Gallen unterwegs. Als die 66-jährige Fussgängerin mit dem Kinderwagen den Fussgängerstreifen auf Höhe der Migros-Filiale an der St.Gallerstrasse betrat, leitete der Fahrer eine Vollbremsung ein, wie die Kantonspolizei St.Gallen schreibt.

Trotzdem kollidierte sein Sattelschlepper mit der Frau und dem Kinderwagen. Die Fussgängerin stürzte zu Boden, der Kinderwagen kippte um. Dabei verletzten sich das zweijährige Kind und die 66-Jährige leicht. Die beiden wurden gemäss Mitteilung von der Rettung ins Spital gebracht.

Aufgrund des noch nicht restlos geklärten Hergangs sucht die Kantonspolizei nun Zeugen.

Bereits der zweite Unfall in nur zwei Wochen

Der Unfall vom Donnerstag ist bereits der zweite, der sich innert kurzer Zeit auf dem Fussgängerstreifen bei der Migros in Gossau ereignet hat. Vor zwei Wochen verlor ein 81-jähriger Mann sein Leben, nachdem er von einem 22-jährigen Autofahrer auf dem Streifen angefahren wurde. Der Mann wurde beim Unfall mehrere Meter durch die Luft geschleudert.

Am 20. August starb ein 81-jähriger Gossauer noch vor Ort, nachdem er von einem Autofahrer angefahren wurde.

Am 20. August starb ein 81-jähriger Gossauer noch vor Ort, nachdem er von einem Autofahrer angefahren wurde.

Kapo SG

Der SVP-Stadtparlamentarier Frank Albrecht hatte nur wenige Tage vor dem tödlichen Unglück eine Interpellation eingereicht, in der er auf die gefährliche und unübersichtliche Situation an diesem Fussgängerstreifen hinweist. Die Stelle sei eine Todesfalle, schreibt Albrecht. Der Titel des Vorstosses lautet: «Muss es erst Tote geben?»

Mehr zum Thema

Tragischer Zufall in Gossau: Parlamentarier reicht Vorstoss zur «Todesfalle» Migros-Bushaltestelle ein – wenige Tage später stirbt dort ein Mann

Erst vor wenigen Tagen hat der Gossauer SVP-Stadtparlamentarier Frank Albrecht eine Interpellation mit dem Titel «Muss es erst Tote geben?» eingereicht. Er weist auf die gefährliche und unübersichtliche Verkehrssituation beim Fussgängerstreifen bei der Haltestelle Migros-Markt hin. Am Donnerstag passierte nun genau an dieser Stelle ein tödlicher Unfall: Ein 81-Jähriger wurde auf dem Streifen angefahren.
Perrine Woodtli