St.Galler Handballvereine miteinander und füreinander: SV Fides und LC Brühl führen Traditionsturniere gemeinsam durch

Der SV Fides und der LC Brühl spannen dieses Jahr für ihre Handball-Schülerturniere zusammen. Die Coronakrise hat sie geeint.

Fritz Bischoff
Drucken
Teilen
Das Fidesturnier ist eines der grössten Handballturniere der Schweiz. Dieses Jahr findet es zusammen mit der Handballschüeleri statt.

Das Fidesturnier ist eines der grössten Handballturniere der Schweiz. Dieses Jahr findet es zusammen mit der Handballschüeleri statt.

Bild: Benjamin Manser (11. Juni 2016)

Die Einschränkungen in der Coronakrise sind vielschichtig und umfassend. Der Sport ist in den vergangenen zwei Monaten praktisch zum Erliegen gekommen. Und zwar nicht nur der Spitzensport, sondern ebenso der Breiten- und Jugendsport. Für Kinder und Jugendliche fiel die sportliche Betätigung nicht nur in der Schule aus. Sie hatten keine Möglichkeiten mehr, sich in den Vereinen oder bei sportlichen Wettkämpfen zu messen.

Schon vor einigen Wochen wurde klar, dass auch das 55. Schülerhandballturnier des SV Fides am 13. und 14. Juni nicht durchgeführt werden kann. Der Turnierverantwortliche Thomas Corradini sagt:

«Das Turnier in diesem Jahr einfach ausfallen zu lassen, war für uns keine Lösung. Wir suchten Lösungen, um es den Jugendlichen trotzdem zu ermöglichen.»

Zuerst wurde eine Verschiebung in den September angedacht. Schnell zeigte sich jedoch, dass diese Variante wegen Platz- und Hallenproblemen nur schwer zu realisieren sein dürfte. Und das Fides­turnier nach den Herbstferien anzusetzen, kam nicht in Frage. Denn im November findet jeweils das Handballschülerturnier des LC Brühl statt.

Eine optimale Lösung für die Kinder finden

Damit war auch schon die Idee geboren, allenfalls die beiden traditionellen Turniere zu vereinen. «Ich ging deshalb auf den LC Brühl zu, um vielleicht gemeinsam für die Schülerinnen und Schüler ein Turnier organisieren zu können», sagt Thomas Corradini. Bei den St.Galler Handballerinnen stiess er mit seinem Anliegen auf offene Ohren. «Es war uns sofort klar, dass wir für die Kinder eine optimale Lösung anstreben wollten – miteinander und füreinander wollen wir den sportlichen Wettkampf für die Jugendlichen möglich machen», sagt Stefanie Brüderli, die Organisationsverantwortliche der Handballschüeleri.

Wie sich die endgültige Lösung präsentieren wird, ist noch nicht entschieden. Die beiden Turniere mit je 130 Teams zu einem Turnier zusammenführen, ist keine Option. «Das würde alle Kapazitäten sprengen», sagt Brüderli. Man wolle aber auf jeden Fall den Jugendlichen den sportlichen Wettkampf ermöglichen. Lösungsansätze könnten sein – sofern dies die Coronavorschriften zulassen –, dass der SV Fides und der LC Brühl Mitte November an einem Wochenende zuerst ein Turnier für die Primarstufe und dann eines für die Oberstufe organisieren oder auf Mittwochnachmittage ausweichen. Brüderli und Corradini sind zuversichtlich, eine Lösung zu finden:

«Wir sind Partner für eine sinnvolle Sache und keine Konkurrenten.»