Neue Schulpräsidenten in Goldach und Tübach überzeugend gewählt

Rolf Deubelbeiss (FDP) und Andreas Favazzo (parteilos) heissen die neuen Schulpräsidenten. In Tübach wurde Gemeindepräsident Michael Götte zumindest bezüglich erreichter Stimmen geschlagen. Wieso er sich dennoch über den Erfolg des «Kontrahenten» freut.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Goldachs wiedergewählter Gemeindepräsident Dominik Gemperli (links) und der neue Schulpräsident Rolf Deubelbeiss.

Goldachs wiedergewählter Gemeindepräsident Dominik Gemperli (links) und der neue Schulpräsident Rolf Deubelbeiss.

Bild: PD

«Im ersten Moment habe ich natürlich über meinen Rücktritt nachgedacht», sagt Tübachs Gemeindepräsident Michael Götte scherzend auf die Frage, was er davon halte, dass der neue Schulpräsident Andreas Favazzo mehr Stimmen (499) erhalten habe als er. «Aber ernsthaft», so der langgediente SVP-Politiker weiter, «die nur 26 vereinzelten Stimmen zeigen doch, dass ich in den vergangenen 15 Jahren nicht alles falsch gemacht habe.»

Tübachs wiedergewählter Gemeindepräsident Michael Götte (rechts) gratuliert dem neuen Schulpräsidenten Andreas Favazzo.

Tübachs wiedergewählter Gemeindepräsident Michael Götte (rechts) gratuliert dem neuen Schulpräsidenten Andreas Favazzo.

Bild: PD

Er sei nicht nur glücklich über seine 465 Stimmen, sondern auch darüber, dass der Schulpräsident derart überzeugend gewählt wurde. «Das ist nicht selbstverständlich aufgrund des Rücktrittes des bisherigen Amtsinhabers quasi über Nacht und der kurzen Zeit, die Andreas Favazzo für Kandidatur und Wahlkampf blieb. Diese klare Wahl zeigt, dass er das Vertrauen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger geniesst und mit viel Rückendeckung in sein Amt gehen kann.»

Auch ohne Konkurrenten kein Selbstläufer

Andreas Favazzo quittiert den Beinaherücktritt des Gemeindepräsidenten mit einem Schmunzeln und vermutet, dass er selbst vom Bonus des Neulings profitiert habe.

«Mein Resultat ist wirklich grossartig, ich bin schlicht überwältigt davon. Es ist sehr motivierend, mit einem derartigen Vertrauensbonus in das Amt starten zu können.»

Dieses werde er auch fristgerecht auf das neue Jahr hin ausüben können, da er sich Anfang Oktober beruflich verändere und bei seinem neuen Arbeitgeber in Teilzeit beschäftigt sei. Neben Michael Götte wurden auch die parteilosen Birgit Koster Schöb (475), Oswald Raschle (440) und Adrian Weiersmüller mit 425 Stimmen im Gemeinderat bestätigt.

Sein Amt abtreten wird hingegen mit Andreas Gehrig der Schulpräsident in der Nachbargemeinde. Über seine Nachfolge wurde nicht in einer Kampfwahl entschieden. Als einziger Kandidat stellte sich Rolf Deubelbeiss (FDP) zur Verfügung. Bei der Wählerschaft hat der Prorektor und Dozent für Medien und Informatik bei seinem «Wahlkampf» offensichtlich Eindruck hinterlassen. Bei einem absoluten Mehr von 1121 Stimmen wurde er mit 2205 Stimmen klar gewählt. Rolf Deubelbeiss sagt:

«Dieses Resultat aus dem Stand erreicht zu haben, ist umso schöner, zumal ich doch etwas angespannt war.»

Ein Selbstläufer sei eine solche Wahl auch als einziger Kandidat nicht. Er sei vor allem in den sozialen Medien präsent gewesen. Wie er bereits auf seiner Website vermerkt habe, verbinde die Schule das Dorf Goldach als lebendigen, zeitgemässen Lern- und Arbeitsort. Dafür werde er sich nun auch als Schulpräsident einsetzen, wobei die Schule Goldach für ihn keine Unbekannte sei, da er doch schon seit acht Jahren in der Bildungskommission tätig sei.

Dominik Gemperli und der Gemeinderat bestätigt

Mit 1721 Stimmen wurde Dominik Gemperli (CVP) vor vier Jahren zum neuen Gemeindepräsidenten in Goldach gewählt. Das Stimmvolk ist mit der Arbeit des 49-Jährigen offensichtlich mehr als nur zufrieden, denn gestern gaben ihm nicht weniger als 2211 Goldacherinnen und Goldacher ihre Stimmen und bestätigten ihn so klar in seinem Amt. Bestätigt wurde auch der Gemeinderat: Adrian Eberle (CVP, 1875), Urs Bücheler (CVP, 1859), Kathrin Metzler (FDP, 1810), Martin Hochreutener (SVP, 1664) und Reto Kuratli (SP) mit 1662 Stimmen.