Zum Auftakt des Stadtwerk-Cups: Der LC Brühl gewinnt gegen Metzingen

Der LC Brühl startet mit einem 29:28-Sieg gegen Metzingen in den Stadtwerk-Cup.

Fritz Bischoff
Hören
Drucken
Teilen
Brühls Kerstin Kündig (Mitte) überzeugt am ersten Abend des Stadtwerk-Cups in Flawil mit zehn Treffern..

Brühls Kerstin Kündig (Mitte) überzeugt am ersten Abend des Stadtwerk-Cups in Flawil mit zehn Treffern..

(Bild: Michel Canonica)

Die NLA-Handballerinnen des LC Brühl haben vor einem Monat mit dem überzeugenden 35:17-Sieg gegen den HSC Kreuzlingen ihren letzten Ernstkampf bestritten. Seither ruht wegen der WM in Japan der Spielbetrieb.

Der sportliche Alltag für den Leader der nationalen Meisterschaft bestand in den vergangenen Wochen aus intensiven Trainings, die zum Teil aber darunter litten, dass der Kader aus den verschiedensten Gründen dezimiert war. «Da in der NLA erst Mitte Januar wieder gespielt wird, ist der Stadtwerk-Cup eine ideale Gelegenheit, wieder einmal in den Wettkampfmodus zu kommen», sagt Trainer Rolf Erdin.

So war die Partie gestern Abend in Flawil gegen TuS Metzingen im eigenen Turnier für den LC Brühl auch eine wichtige Standortbestimmung im Hinblick auf die Meisterschaftsfortsetzung im neuen Jahr.

Sehr gute Defensivleistung

Die Deutschen, die ohne vier Nationalspielerinnen angereist sind, waren von Beginn weg für die St. Gallerinnen ein echter Gradmesser. Die Gastgeberinnen zeigten sich vom Bundesligisten wenig beeindruckt und agierten in der Defensive kompakt und aggressiv. Offensiv konnte ein schnelles und druckvolles Spiel aufgezogen werden.

Der verdiente Lohn für die starke Leistung war die 11:10-Führung nach 30 Minuten. Doch damit begnügten sich die Brühlerinnen nicht. Nach der Pause diktierten sie das Spielgeschehen immer deutlicher und führten Mitte der zweiten Halbzeit beim 22:17 erstmals mit fünf Toren, um später gar mit sechs Treffern vorne zu liegen. Doch in eine Kanterniederlage wollte sich der Fünfte der Bundesliga nicht ergeben. In der Schlussphase steigerte sich Metzingen und kam 24 Sekunden vor dem Ende zum 28:28-Ausgleich. Der LC Brühl schien um die Früchte seiner sehr guten Leistung gebracht.

Laura Schmitt war aber drei Sekunden vor der Schlusssirene mittels Penalty und ihrem sechsten Treffer doch noch für den 29:28-Sieg der St.Gallerinnen besorgt. «Ich denke, dass dieser verdient ist, denn während 50 Minuten spielten wir wirklich gut», stellte die 34-jährige Deutsche fest.

Dem pflichtete auch die zehnfache Torschützin Kerstin Kündig bei. «Die Grundlage zum Sieg legten wir in unserer Defensive. Ganz allgemein ist es natürlich immer schön, gegen ein Team aus der Bundesliga zu gewinnen», sagte die 59-fache Schweizer Internationale. Dies gebe zusätzliche Motivation und Zuversicht für die weiteren zwei Stadtwerk-Cup-Partien gegen Iuventa Michalovce und Rocasa Gran Canaria.

Mehr zum Thema