ZU TISCH
Radio Mumbai: Das neue «Hörnli» könnte statt am St.Galler Marktplatz auch in London stehen

Mitten im Coronajahr 2020 haben Jagpreet Singh Alang und Sam Stephens mit dem indischen Restaurant Radio Mumbai dem «Hörnli» am St.Galler Marktplatz neues Leben eingehaucht. Zwölf Monate später sieht es gut aus: Im Reservationsbuch, aber auch auf den Tellern.

Luca Ghiselli
Drucken
Teilen
Jagpreet SIngh Alang und Sam Stephens (rechts) haben «Radio Mumbai» im Juni 2020 eröffnet. Bild: Donato Caspari

Jagpreet SIngh Alang und Sam Stephens (rechts) haben «Radio Mumbai» im Juni 2020 eröffnet. Bild: Donato Caspari

Bild: Donato Caspari (28. Juni 2021)

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet im turbulenten Pandemiejahr endlich Ruhe eingekehrt ist ins «Hörnli». Das Traditionslokal mitten in der St. Galler Altstadt hatte in den Jahren zuvor fast jährlich Pächterwechsel zu verzeichnen.

Im Coronasommer 2020 zogen dann Jagpreet Singh Alang und Sam Stephens mit «Radio Mumbai» ein. Singh Alang führte zuvor während sechs Jahren das «Holi» an der St.Jakob-Strasse, Stephens wirtet auch im «The Pinch» an der Davidstrasse.

Hippe Atmosphäre, elegante Gerichte

Das Ambiente kombiniert die Prägung der beiden Chefs zu einer indisch-kosmopolitischen Moderne, die man sonst weitherum vergeblich sucht. Wer hier sitzt, wähnt sich fast in einem hippen Londoner Lokal. Das liegt mitunter daran, dass die Gastgeber konsequent auf Kitsch verzichten.

Diese Philosophie wird auch in der Küche gelebt: Was im «Radio Mumbai» auf den Teller kommt, ist zwar schnörkellos, aber trotzdem elegant und bisweilen gar virtuos. Soulfood auf Punkteküchenniveau, sozusagen. Die Samosas (12.­–) haben Biss und Würze, das Papri Chaat (12.­–) mit hausgemachten Crackern, Kichererbsen, Joghurt und einem Tamarinde-Chutney erfrischt und erfreut gleichermassen. Beim Hauptgang gibt’s für Fleischliebhaberinnen und Vegetarier gleichermassen eine grosse, aber nicht zu grosse Auswahl zwischen Klassikern der indisch-europäischen Küche.

Wer sich für Murg Malai Tikka (29.–) entscheidet, macht alles richtig: Die zarte, tandoori-geräucherte Pouletbrust mit ihrer Chili-Ingwer-Muskatnuss-Marinade ist ein Erlebnis. Als Beilage empfiehlt sich das indische Fladenbrot Naan (5.50) aus dem Tandoori-Ofen, den der Chef eigens in England anfertigen liess. Auch die vegetarische Wahl überzeugt: Vegetable Korma (26.–), ein Gemüsecurry mit Cashew-Nüssen und Safran. So weit, so sehr gut. Doch auch das Dessert lässt keine Wünsche offen. Mango-Kulfi (8.90), eine indische Glacéspezialität, rundet den Abend ab.

Der Übergang vom «Holi» zu «Radio Mumbai» sei herausfordernd gewesen, sagt Jagpreet Singh Alang. Sein altes Lokal lag abseits der grossen Passantenströme. Es war ein Geheimtipp für Kenner. Am Marktplatz hat er nun mehr Laufkundschaft, mehr Tische und eine grössere Küche. «Wir haben die Karte um einige Klassiker erweitert, um alle anzusprechen.» Die Stammgäste sind gefolgt, und es kommen immer mehr dazu.

Marktplatz 5, 9000 St. Gallen, Telefon 071 245 40 40, www.radiomumbai.ch. Öffnungszeiten: Mo-So zum Mittag- und Abendessen geöffnet. Vorspeisen ab 12.–, Hauptgerichte ab ca. 25.–. Wein ab 8.—/dl.

Aktuelle Nachrichten