Zivilschützer springen im Gossauer Seniorenheim «Vita Tertia» ein

Angehörige der Zivilschutzorganisation Gossau leisten zurzeit Dienst in der Seniorenresidenz Vita Tertia, weil es dort zu Personalausfällen gekommen ist. Heimleiter Markus Christen bestätigte kürzlich Ansteckungen mit dem Coronavirus in seiner Institution.

Drucken
Teilen
Zivilschützer unterstützen die Mitarbeiter im Seniorenheim.

Zivilschützer unterstützen die Mitarbeiter im Seniorenheim.

Chris Iseli (Symbolbild)

(pd/mbu) In den vergangenen Wochen haben Angehörige des Betreuungs-dienstes der regionalen Zivilschutzorganisation Gossau die korrekte Anwendung der Schutzbekleidung geübt und mögliche Aufgaben im Einsatz für Heime oder Spitexdienste kennengelernt.

Nun stehen bereits erste Angehörige der Zivilschutzorganisation im Einsatz, wie der Sicherheitsverbund mitteilt: Sie unterstützen die Mitarbeitenden des Gossauer Seniorenheims Vita Tertia, welches einige krankheitsbedingte Personalausfälle überbrücken müssen.

Corona-Ansteckungen in Gossauer Altersheimen

Das Vita Tertia ist eines von zwei Altersheimen in Gossau, in denen es zu Ansteckungen mit dem Coronavirus kam. Das bestätigte Heimleiter Markus Christen am Dienstag gegenüber dem «Tagblatt». «Das Virus ist überall», sagte er.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wurden am Dienstag weitere Zivilschutzangehörige an Fahrzeugen des Vereins Tixi ausgebildet und stehen nun im Einsatz für diese Organisation. Diese bietet medizinisch lebensnotwendige Transportfahrten für beeinträchtige und kranke Menschen zwischen Flawil und Rheineck an.

Zivilschützer werden an Tixi-Fahrzeugen ausgebildet

Zivilschützer werden an Tixi-Fahrzeugen ausgebildet

PD