Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frischer Wind im «Landhaus»: In Rorschach bekannte Beizer übernehmen das Lokal

Mirek Rohan und Manuela Studer haben das Restaurant Landhaus übernommen. Der Vorgänger des Paars ist gleichzeitig sein Nachfolger.
Martin Rechsteiner
Voller Vorfreude: Das junge Paar Mirek Rohan und Manuela Studer eröffnet das Restaurant Landhaus neu. (Bild: Martin Rechsteiner)

Voller Vorfreude: Das junge Paar Mirek Rohan und Manuela Studer eröffnet das Restaurant Landhaus neu. (Bild: Martin Rechsteiner)

Man könnte von einem «Tausch der Wirte» in der Hafenstadt sprechen. Nachdem Mirek Rohan und Manuela Studer im Dezember die Bar Arcade verlassen haben, eröffnen sie jetzt das Restaurant Landhaus, gelegen am gleichnamigen Kreisel in Rorschach, neu. Franco Gaglio, seinerzeit Wirt im «Landhaus», hat inzwischen das «Arcade» übernommen und als Café wiedereröffnet.

Mirek Rohan und seine Freundin, Manuela Studer, sprechen von einem Zufall. «Wir sind überglücklich, dass wir mit dem ‹Landhaus› wieder einen Gastro-Betrieb in Rorschach gefunden haben. Denn das ist unser Metier und wir wollen hier bleiben.» Nun soll es ein Restaurant mit preiswerter Küche sein: «Wir haben uns vom Konzept ‹Bar› verabschiedet», sagt Rohan.

Eröffnung ist am Donnerstag

Im «Landhaus» wird derzeit tüchtig umgebaut. «Wir machen die Einrichtung neu und die Fassade erhält einen frischen Anstrich», sagt Manuela Studer. Die Wände im Restaurant sind weiss getüncht, grün-weisse Karo-Vorhänge umrahmen die Fenster. Gerade sind Handwerker dabei, dem Tresen den letzten Schliff zu geben. In der Ecke über dem runden Tisch hängt eine grosse, goldene Lampe. Am kommenden Donnerstag, 2. Mai, ist die offizielle Eröffnung.

Das Landhaus soll ein Znüni-Restaurant, ein gutbürgerliches Esslokal und eine Stammtisch-Beiz werden. «Wir öffnen jeden Morgen von Montag bis Samstag um 8.30 Uhr», sagt Rohan. Das Paar will in dieser Zeit Kaffee und Handwerker-Znüni, also zum Beispiel Sandwiches, anbieten. Zur Mittagszeit gibt es eine Auswahl an währschafter europäischer Küche. Rohan sagt:

«Wir wollen immer ein wenig abwechseln. So stehen an manchen Tagen zum Beispiel Pasta oder Gulasch auf der Karte, an anderen Schnitzel und ein Reisgericht.»

Stets soll es Suppe und Salat geben.

Am Abend bietet das Paar eine kleine Karte mit drei, vier Menus an. Dazu drei Sorten Bier. «Immer ein Schweizer Bier, eines aus meiner Heimat Tschechien und ein Saisonales», sagt Rohan. Für den kleinen Hunger will er kleine Happen wie eingelegten Käse oder Pouletflügeli reichen. «Wir werden mit den Öffnungszeiten am Abend und am Morgen in der Anfangsphase noch etwas variieren und sie im Winter möglicherweise leicht verkürzen», sagt Studer. Am Sonntag bleibt das «Landhaus» zu.

«Wir sind voller Zuversicht»

Das junge Paar, Mirek Rohan und Manuela Studer, führt zum ersten Mal ein Restaurant. Sie ist gelernte Schreinerin, er hat nach seinem Studium als Koch in St. Gallen gearbeitet. Im «Landhaus» wird Rohan deshalb in der Küche tätig sein, Studer im Service. «Wir sind voller Zuversicht und freuen uns auf die Eröffnung», sagt sie. «Das Restaurant ist gut gelegen, es verfügt über viele Parkplätze und einen Vorplatz, auf dem wir bei gutem Wetter ebenfalls Gäste bedienen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.