«Wir wollten es wie in einem typisch indischen Vintagelokal aussehen lassen»: Im ehemaligen «Hörnli» in St.Gallen werden nun indische Gerichte aufgetischt

Die Inhaber des neuen indischen Restaurants Radio Mumbai am Marktplatz 5 in St.Gallen setzen auf Hochwertigkeit und eine authentische Küche. Dafür haben sie extra einen sogenannten Tandoori-Ofen aus England kommen lassen.

Siri Würzer
Drucken
Teilen
Jagpreet Singh Alang (links) und Sam Stephens im «Radio Mumbai».

Jagpreet Singh Alang (links) und Sam Stephens im «Radio Mumbai».

Bild: Siri Würzer (21. Oktober 2020)

Im ehemaligen Restaurant Hörnli am St.Galler Marktplatz 5 werden seit Juni diesen Jahres indische Gerichte aufgetischt. Auf dem Regal hinter der Bar steht zwischen Gin-, Rum- und Whiskeyflaschen ein hölzernes Vintageradio. Eine Anspielung auf den Namen, den die drei Betreiber Jagpreet Singh Alang, Sam Stephens und Mark Seman ihrem neuen Lokal gegeben haben: «Radio Mumbai».

Sie vermieden bewusst den Kitsch, der in Europa gerne aus indischen Restaurants gemacht werde, sagen sie. Deshalb hätten sie das Lokal nicht nach einer Geschmacksrichtung oder einer Kombination mit dem «platten» Begriff «Palace» benannt.

Freistehendes Hörnli als Chance genutzt

Jagpreet Singh Alang

Jagpreet Singh Alang

Bild: Siri Würzer (21. Oktober 2020)

An Gastronomieerfahrung fehlt es Koch Jagpreet Singh Alang nicht. Nachdem er in Indien seine Ausbildung abgeschlossen hatte, war er unter anderem in Peking bei der renommierten Hotelkette Shangri-La sowie im Hotel Giardino in Ascona tätig. Während den vergangenen sechs Jahren betrieb er in St.Gallen das Restaurant Holi, das er anfangs Jahr schloss, um mit dem «Radio Mumbai» im Stadtzentrum in ein neues Kapitel zu starten.

Sam Stephens

Sam Stephens

Bild: Siri Würzer (21. Oktober 2020)

Sam Stephens ist in Australien aufgewachsen und nach seinem Studium nach Schweden gezogen. Er lebte in verschiedenen Ländern Europas, bevor er sich in Zürich niederliess. Neben dem «Radio Mumbai» betreibt er zusammen mit Mark Seman das Restaurant The Pinch in St.Gallen.

Stephens, Alang und Seman sind schon seit vielen Jahren Freunde. Als sie begonnen haben, über ein gemeinsames Restaurant zu sprechen, betrieben sie bereits ihre eigenen Lokale in St.Gallen. Als sie dann darüber informiert wurden, dass das «Hörnli» frei geworden ist, bot sich ihnen die ideale Gelegenheit, ihre Pläne in die Tat umzusetzen.

Die Geschichte des Hauses am Leben erhalten

«Bier & Speise Restaurant Hörnli» steht nach wie vor in grossen Buchstaben an der Fassade des Restaurants. Wer dieses betritt, bemerkt jedoch schnell, dass hier etwas Neues seinen Platz gefunden hat. Dunkle Holzwände, die vielen Pflanzen und die eklektische Einrichtung sorgen für eine Atmosphäre, die man im «Hörnli» bisher nicht gekannt hat.

Sam Stephens sagt:

«Wir wollten es wie in einem typisch indischen Vintagelokal aussehen lassen.»

Da das Gebäude denkmalgeschützt sei, könne man daran auch nicht einfach das ändern, was man möchte. Doch gerade dies sei auch der Reiz daran. «Wir möchten die Geschichte und Tradition des Hauses am Leben erhalten.»

So lasse man etwa die Geschichte des «Hörnli» in Bildern und alten Zeitungsartikeln Revue passieren. Grosse Sorgfalt wurde auch bei der Auswahl der zahlreichen gerahmten Bilder angewendet. Sie alle passen in die Zeit, nach der das Restaurant gestaltet ist und wurden von den drei Inhabern persönlich ausgesucht.

Das Restaurant Radio Mumbai bietet auch Takeaway an.

Das Restaurant Radio Mumbai bietet auch Takeaway an.

Bild: Siri Würzer (21. Oktober 2020)

Moderne Präsentation der traditionellen indischen Küche

Seine Kochkünste beschreibt Jagpreet Singh Alang als moderne Präsentation der traditionellen indischen Küche. Er möchte seinen Gästen hochwertige und authentische indische Klassiker mit einem «kreativen und innovativen Touch» vorsetzen. Jede Bestellung werde à la minute zubereitet. Alang sagt schmunzelnd:

«Wir haben unten im Keller einen Tiefkühler, der ist aber leer.»

Was die Qualität der Zutaten betrifft, würden keine Kompromisse gemacht. Mit Ausnahme der Gewürze und dem indischen Bier versuchen sie, wenn möglich, regional einzukaufen. «Es ist grossartig, für qualitativ hochwertige Lebensmittel die umliegenden Produzenten unterstützen zu können.»

Der Tandoori-Ofen kommt aus England

Auch bei der Zubereitungsart seiner Spezialitäten macht Alang keine Zugeständnisse. Da er und Stephens in der Schweiz und dem näheren Ausland keinen Lieferanten für einen Tandoori-Ofen gefunden haben, mussten sie diesen aus England kommen lassen. Mit dem Tandoori-Ofen wird unter andere das Naan-Fladenbrot hergestellt. Die Installation des 500 Kilo schweren Ofens im Obergeschoss stellte sich als ein schwieriges Unterfangen heraus.

Das Innere des Ofens wird bis zu 500 Grad Celsius heiss.

Das Innere des Ofens wird bis zu 500 Grad Celsius heiss.

Bild: Siri Würzer (21. Oktober 2020)

Eigentlich war die Eröffnung im Februar geplant gewesen. Wegen dem Virus mussten sie diese aber um vier Monate verschieben. Nach den ersten etwas ungewissen Wochen hätten sie ein positives Echo erhalten und seien nun zufrieden. Sie sagen, dass sie den Symbolismus des «neuen» indischen Essens in einem so alten und geschichtsträchtigen Haus mögen und hoffen, so zur Multikulturalität in St.Gallen beitragen zu können.

Eine vielseitige Kundschaft

Mit 90 Sitzplätzen, einer Sommerterrasse und einem Take-Away-Angebot gebe es etwas für Gäste jeden Alters. Zudem könne der Schärfegrad der Gerichte von den Gästen angepasst werden. Alang und Stephens sagen, sie seien erfreut über die vielen verschiedenen Leute, die das Restaurant besuchen. So ist beispielsweise die erste Frage mancher Gäste die nach dem Mango-Lassi, für das sie beinahe schon etwas bekannt seien. Andere schätzten auch das Mittagsmenü, bei dem man vier verschiedene Speisen in kleinen Portionen probieren kann.

Geöffnet ist «Radio Mumbai» dienstags bis samstags. Eigentlich wollten die drei das Restaurant täglich geöffnet haben. Dafür braucht das Team aber einen zusätzlichen Koch. Bislang haben sie aber noch niemand geeignetes gefunden.

Hinweis: radiomumbai.ch