«Wir sind ins Schwitzen geraten»: Nach Ende des Lockdowns eröffnete in St.Gallen eine neue Quartierbeiz

Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn haben im St.Otmar-Quartier das Restaurant Helvetia übernommen. Der Name spiegelt sich auf den Tellern wieder.

Alexa Maier
Drucken
Teilen
Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn führen das «Helvetia».

Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn führen das «Helvetia».

Bild: Alexa Maier

Leidenschaftlich lokal: Das ist das Motto von Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn. Sie führen neu das Restaurant Helvetia an der Vonwilstrasse 39. Beide sind schon seit 15 Jahren in der Gastronomie tätig und haben bereits bei renommierten Restaurants wie der Chesery in Gstaad oder im Lampart’s in Hägendorf mitgewirkt.

Rund um das «Helvetia» im St.-Otmar-Quartier lädt ein Garten zum Verweilen ein. Der Speisesaal ist im Stil der 50er-Jahre gehalten. Petrolfarbene Vorhänge und Pflanzen lassen den Raum dennoch modern wirken.

Der Schwerpunkt liegt auf lokalen Produkten

«Helvetia» spiegelt sich auch in der Speisekarte wider. Nessensohn und Bellmann legen Wert auf lokale und nachhaltige Produkte. «Es gibt so viele schöne Produkte in der Schweiz. Wir probieren, so viel wie möglich davon zu verwenden,» sagt Nessensohn.

Die Gastgeber bieten neben Tellergerichten auch geteilte Mahlzeiten an. Es erhält also nicht jeder Gast ein eigenes Gericht, sondern es stehen mehrere Speisen in der Mitte des Tisches, die dann geteilt werden. «Wir möchten Interaktionen am Tisch anregen und unseren Gästen die Möglichkeit geben, verschiedene Gerichte auszuprobieren», sagt Adrian Nessensohn.

Bangen bis zur letzten Sekunde

Das Restaurant Helvetia sollte ursprünglich am 1. April eröffnen. «Wegen Corona mussten wir die Eröffnung aber in den Mai verschieben», sagt Svenja Bellmann. Lieferverspätungen und eingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten der Handwerker stellten die Restaurantbetreiber kurz vor der Eröffnung vor Herausforderungen. «Wir sind ziemlich ins Schwitzen geraten», sagt Svenja Bellmann.

Wobei ihnen besondern die Leuchtreklame viel Sorge bereitete. «Aufgrund der hohen Nachfrage nach Plexiglasscheiben wurde unser Auftrag immer weiter nach hinten verschoben», sagt Adrian Nessensohn. Die beiden rechneten schon damit, ihr Restaurant ohne Leuchtreklame eröffnen zu müssen. «Glücklicherweise kam die Reklame am Tag der Eröffnung an», sagt Nessensohn.


Ein Unternehmen in einer Krise zu gründen, ist nicht gerade einfach. «Der Bund und die Firma Artho Bodenideen unterstützen uns finanziell. Sonst wäre es für uns noch schlimmer gewesen», sagt Nessensohn. Das Schweizer Bodenbelaggeschäft half in der Coronakrise einigen bewerbenden Jungunternehmern finanziell aus. Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn waren unter den Gewinnern.

Das Restaurant Helvetia ist von Dienstag bis Freitag von 11.30 Uhr bis 14 Uhr und ab 18 Uhr geöffnet. Samstags sind Svenja Bellmann und Adrian Nessensohn ab 18 Uhr für ihre Gäste da.