Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Personalkommission der Sana Fürstenland macht sich fürs Provisorium stark: «Wir kämpfen für unsere Arbeitsplätze»

Die Sana Fürstenland AG will beim Betagtenzentrum Schwalbe ein Provisorium bauen. Doch gegen dieses regt sich Widerstand. Nun mischt sich auch die Personalkommission der Sana Fürstenland in den Streit um das geplante Provisorium ein.
Melissa Müller
Die Visiere fürs Provisorium Schwalbe stehen schon. (Bild: Ralph Ribi)

Die Visiere fürs Provisorium Schwalbe stehen schon. (Bild: Ralph Ribi)

Das Gossauer Stadtparlament soll einen Beitrag von drei Millionen Franken für einen vorübergehenden Anbau beim Pflegeheim Schwalbe sprechen. Am 5. November kommt die Vorlage betreffend der Sana Fürstenland AG ins Parlament. Das entsprechende Baugesuch lag bis am 21. Oktober auf. Die Frist verstrich ohne Einsprachen.

Jedoch opponiert die «IG für ein optimiertes Pflegeheim» (Igop) gegen das Projekt. Sie schlägt vor, die Bewohner des Espel auf private Altersheime zu verteilen, bis die neue Altersresidenz auf dem Andreas­areal gebaut ist. Das hätte jedoch zur Folge, dass 50 Mitarbeitende der Sana Fürstenland AG ihre Stelle verlieren würden.

«Wohnqualität und Arbeitsplätze sichern»

Nun meldet sich auch die Personalkommission der Sana Fürstenland zu Wort: «Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kämpfen um unsere Arbeitsplätze und um gute Bedingungen für die Bewohner.» Die Personalkommission macht sich für das Provisorium «Schwalbe Plus» stark: «Es sichert vorübergehend die Wohnqualität für unsere Bewohner und unsere Arbeitsplätze», teilt sie mit. Es dürfe nicht sein, «dass einzelne einflussreiche Gossauer und ihre Anhänger (Igop) das Sagen haben».

Schon nächstes Jahr will die Sana Fürstenland AG ihre beiden Pflegeheime zusammen­legen. Das Espel soll aufgegeben werden; die Bewohner sollen in den provisorischen Anbau ziehen. An die Schwalbe werden 37 Einzelzimmermodule angebaut. Dies, weil sich der Neubau auf dem Andreasareal verzögert. Daher sieht sich die Sana Fürstenland AG gezwungen, das marode Altersheim im Espel zu schliessen.

Mehr zum Thema:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.