Ein gutes Herz, ein fester Wille

Theater Lenggenwil feierte am Wochenende Premiere mit dem Lustspiel «S'Herz am rechte Fleck». Die Schauspieler überzeugten, das Publikum war begeistert. Das Stück kommt noch vier weitere Male zur Aufführung.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Auf dem Loorehof soll nun Ordnung herrschen. Haushälterin Marie Wäckerli (Irene Bernhardsgrütter) kontrolliert vor dem Essen die Hände von Knecht Ruedi (Roman Wiget) und den Loorer-Brüdern (Hans Kappeler, Hanspeter Künzli, Willi Schibler). (Bild: Zita Meienhofer)

Auf dem Loorehof soll nun Ordnung herrschen. Haushälterin Marie Wäckerli (Irene Bernhardsgrütter) kontrolliert vor dem Essen die Hände von Knecht Ruedi (Roman Wiget) und den Loorer-Brüdern (Hans Kappeler, Hanspeter Künzli, Willi Schibler). (Bild: Zita Meienhofer)

LENGGENWIL. Sich drei nicht unbedingt arbeitswütiger Herren und eines heruntergewirtschafteten Hofes anzunehmen, das ist nicht jedermanns Sache. Doch Marie Wäckerli ging auf diese Herausforderung ein und trat die Stelle als Haushälterin auf dem Loorehof bei Schaggi, Heiri und Sepp Loorer an. Die resolute Marie lässt die drei Brüder bei Arbeitsantritt wissen, dass künftig gearbeitet – und nicht gefischt – wird und dass der Hof wieder bessere Zeiten erleben soll. Marie ist zwar energisch, sagt, was Sache ist, hat jedoch ein Ziel vor Augen, das sie in einem Jahr – so lange läuft ihr Vertrag – mit einem guten Herzen und einem festen Willen erreichen möchte. Sie hat das Herz am rechten Fleck, sorgt dafür, dass Habgier, Heuchelei und Unehrlichkeit keinen Platz in ihrer Nähe und auf dem Hof haben.

Das Gute besiegt das Böse

Mit dem Lustspiel «S'Herz am rechte Fleck» hat sich Theater Lenggenwil nicht vom Volkstheater abgewandt. Auch in diesem Stück geht es um das Gute, das das Böse besiegt, um neidische Verwandte, um Lügen und Intrigen. Allerdings kommt der Humor mehr zum Tragen, bekommen witzige Dialoge und Heiterkeit mehr Raum. Zudem schafft Theater Lenggenwil mit musikalischen Einlagen durch Franz, Kurt, Mirco, Sereina Meienhofer und Philippe Graf eine beschwingte Atmosphäre.

Bewährte Schauspieler

Regisseur Peter Bernhardsgrütter und Regieassistent Hugo Forrer konnten bei dieser Produktion, die von den drei Hauptakteuren schauspielerisches Können und Textsicherheit verlangt, auf bewährte Spieler aus den eigenen Reihen zählen. Willi Schibler, Hanspeter Künzli und Hans Kappeler als Gebrüder Loorer agierten gekonnt, setzten ihre Mimik entsprechend ein, spielten schlichtweg hervorragend. Dies gilt ebenso für Irene Bernhardsgrütter als resolute Haushälterin. Sie überraschte mit ihrer energischen Art wohl nicht nur die drei Brüder, sondern auch all jene, die sie im Alltag kennen. Auch die weiteren Darsteller überzeugten. Es sind dies: Thomas Tschopp, Lucia Senn, Jasmine Lopardo, Beni und Dani Frick. Ihre Feuertaufe haben Roman Wiget und Angela Bösch mit Bravour bestanden, denn sie spielten erstmals bei einer grösseren Produktion mit.

Weitere Aufführungen: 4./6./7. März, 19.30 Uhr und 8. März um 14 Uhr.