In den Frühling getanzt

Am Samstagabend fand im Lindensaal der erste Flawiler Frühlingsball statt. Der erfolgreiche Abend wurde von der Camerata Salonistica und der Black Jack Swing Band organisiert. Tanzwütige Pärchen wurden von den musikalischen Ohrwürmern auf die Tanzfläche gelockt.

Carola Nadler
Drucken
Teilen

FLAWIL. Pünktlich zum ersten – ausverkauften! – Flawiler Frühlingsball hatte sich Petrus am Riemen gerissen: Trotz noch eisiger Temperaturen liess er am Samstag endlich die lang ersehnte Sonne über die Ostschweiz scheinen. Auch drinnen im Lindensaal pulsierte das Leben. Nicht oft bietet sich die Gelegenheit, zu einem grossen Orchester Walzer und Foxtrott zu tanzen!

Swing und Walzer

Was anderen Regionen André Rieu ist, darf für die Ostschweiz die Camerata Salonistica sein, ein junges St. Galler Orchester, welches unter der Leitung von Michael Schläpfer ungemein schwungvolle Tanzmusik wie «Rosen aus dem Süden» oder «Explosions-Polka» spielte. Doch die Bandbreite des Orchesters ist weit grösser: Die Musiker begleiteten auch die Musicalsängerin Conny Dierauer-Jahn in so wunderschönen Balladen wie «Someday my Prince will come» aus «Schneewittchen» ebenso wie die Flamenco-Formation von Bettina Castaño. Die Flamenco-Schülerinnen der europaweit tätigen Tänzerin brachten den Lindensaal mit ihren leidenschaftlichen Rhythmen und stampfende Ekstase zum Beben, der Auftritt wurde frenetisch gefeiert. Bettina Castaño selbst vervollständigte den Auftritt mit einer modernen Soloeinlage zu Manuel de Fallas «Danse rituelle du feu». Doch der Abend endete nicht in Walzerseligkeiten: Unterstützt vom St. Galler Rock'n'Roll Club Rainbow heizten die Musiker der Black Jack Swing Band ordentlich ein. Glenn Miller-Ohrwürmer wie «In the mood» oder «Moonlight Serenade» lockten unzählige Paare auf die Tanzfläche vor der Bühne. Doch auch die Black Jacks bewiesen ihr Können in anderen Stilen: Alte Rockballaden wie «Proud Mary» oder «Son of a Preacherman» begeisterten gleichermassen.

Neue Tradition

«Ein schöner Abend», meinte Celso Beti, Lindensaal-Bühnenmeister, der an der Licht- und Tonregie für den technisch reibungslosen Ablauf sorgte. Und in der Tat darf gehofft werden, dass der Flawiler Frühlingsball zu einer Tradition werden wird, die nebst kulinarischem Verwöhnprogramm und frühlingshafter Dekoration grossartige Unterhaltung bietet und ein neues Stück Kultur werden darf.