Tahirovics Kampf gegen die Kilos

Der FC Wil kann in Wohlen scheinbar nicht mehr gewinnen. Im Freiamt wartet er seit 2009 auf einen Sieg. Nach dem 2:2 erklärt Trainer Axel Thoma, wieso der Vertrag mit Stürmer Emra Tahirovic aufgelöst wurde.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Emra Tahirovic Ehemaliger Stürmer des FC Wil (Bild: pd)

Emra Tahirovic Ehemaliger Stürmer des FC Wil (Bild: pd)

WIL. Zum viertenmal in Serie spielten die Äbtestädter in der Challenge League unentschieden, zum fünftenmal hintereinander bei einem Gastspiel im Wohler Stadion Niedermatten. Positiv formuliert heisst dies, dass die Wiler 2014 weiterhin unbesiegt sind. Negativ ausgedrückt ist zu sagen, dass ihnen die Siegermentalität der ersten Spiele des Jahres abhanden gekommen ist.

Alleine trainiert

Da die Tabellenspitze wegen dieser Unentschieden-Serie entrückt ist, bleibt Zeit für Randnotizen. Mehr als eine solche ist die Meldung, welche der Verein am vergangenen Freitag publiziert hat: Der Vertrag mit dem 26jährigen Stürmer Emra Tahirovic wurde im gegenseitigen Einvernehmen per sofort aufgelöst. Diese Meldung überraschte, schien der Schwede doch auf einem guten Weg zurück.

Rückblende: Tahirovic wurde einst eine grosse Zukunft vorausgesagt. Das war zu seiner Zeit beim FC Zürich, als er wegen seines Verhaltens auf und neben dem Platz allerdings auch zum Enfant terrible wurde. Davor und danach spielte er in den höchsten Ligen Frankreichs und Schwedens. Im Jahr 2010 legte er aus privaten Gründen eine Pause ein. Das Ende der Karriere war dies nicht und Wils Trainer sowie Sportchef Axel Thoma gab ihm 2012 die Chance zur Rückkehr. Jedoch musste Tahirovic an seinem Gewicht arbeiten, hatte er doch während der Abwesenheit einige Kilos zugenommen und brachte zwischenzeitlich mehr als 100 Kilogramm auf die Wage. Die Rückkehr nach Wil war an den Umstand gekoppelt, dass Tahirovic abnimmt und seinen Fitnessstand verbessert. Während eines Jahres trainierte der Schwede in Wil, ohne zu spielen – zuerst alleine, abseits der Mannschaft. Auf die laufende Saison hin bekam Tahirovic die Chance, obwohl er noch nicht voll fit war. Bereits im ersten Meisterschaftsspiel erzielte er einen Treffer, zwei weitere kamen dazu.

Blejdea nicht qualifiziert

Laut Thoma wurde der Vertrag aufgelöst, weil Fristen bezüglich Fitnesszustand nicht eingehalten worden sind. «Es ist zwar besser geworden, dauerte aber zu lang», sagt Thoma. Da nun ein Stürmer fehlt, stellt sich die Frage, wie es mit einem anderen weitergeht. Seit der Winterpause ist der 17jährige Rumäne Andrei Blejdea in Wil. Zu einem Einsatz wird er aber frühstens in der nächsten Saison kommen, da ihm die Qualifikation von der Fifa fehlt. Wieso dies so ist, weiss Thoma nicht.