Eine Feier dazwischen

WIL. Am Donnerstagabend ist die Sitzung des Wiler Stadtparlaments für 45 Minuten unterbrochen worden. Grund dafür war eine kleine Feier zur Wahl von Barbara Gysi (SP) in den Nationalrat. Die Wilerin rückt für den in den Ständerat gewählten Parteikollegen Paul Rechsteiner nach Bundesbern.

Drucken
Teilen
Bild: sme.

Bild: sme.

Wil. Am Donnerstagabend ist die Sitzung des Wiler Stadtparlaments für 45 Minuten unterbrochen worden. Grund dafür war eine kleine Feier zur Wahl von Barbara Gysi (SP) in den Nationalrat. Die Wilerin rückt für den in den Ständerat gewählten Parteikollegen Paul Rechsteiner nach Bundesbern. Dazu gratulierten ihr der Wiler Stadtpräsident Bruno Gähwiler, Mario Schmitt, Wiler Parlamentspräsident, sowie SP-Ortspräsident Kilian Meyer (Bild). In breitem Berndeutsch, gespickt mit in der Ostschweiz selten gehörten Ausdrücken, stimmte er Barbara Gysi stilvoll auf ihre Aufgabe in der Bundeshauptstadt ein. Dabei liess er es sich auch nicht nehmen, den Berner Liedermacher Mani Matter zu zitieren: «dene, wos guet geit, giengs besser, giengs dene besser, wos weniger guet geit ...» (sme.)