Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach Stromausfällen bei den Appenzeller Bahnen: Züge sollen ab Donnerstag wieder fahren

Die Appenzeller Bahnen haben am Wochenende erneut mit Stromausfällen in der Stadt St.Gallen gekämpft. Nun wurde die Ursache der Störung gefunden. Ab Donnerstag sollen die Züge wieder fahren.
Wie schon eine Woche zuvor mussten die Appenzeller Bahnen diesen Samstag und Sonntag wieder einen der neuen «Tango»-Züge am St.Galler Bohl parkieren. (Bild: Reto Voneschen - 12. Januar 2019)

Wie schon eine Woche zuvor mussten die Appenzeller Bahnen diesen Samstag und Sonntag wieder einen der neuen «Tango»-Züge am St.Galler Bohl parkieren. (Bild: Reto Voneschen - 12. Januar 2019)

(av/dwa/lim) Und wieder stand die Bahn still: Nur eine Woche nach dem letzten Stromunterbruch hatten die Appenzeller Bahnen am Samstag und Sonntag erneut mit Stromausfällen in der Stadt St.Gallen zu kämpfen. Wiederum war die Strecke der «Trogenerbahn» zwischen St.Gallen-Hauptbahnhof und Notkersegg betroffen.

Nun haben die Verantwortlichen die Ursachen gefunden. Hintergrund des Stromausfalls seien Überspannungen, die bei der Durchfahrt der Züge im St.Galler Burggraben aus Richtung Trogen in Richtung Stadtzentrum entstünden, heisst es in einer Medienmitteilung der Appenzeller Bahnen AG. Diese Überspannungen führten zu einer Beschädigung der Gleichrichteranlage beim Blumenbergplatz. In der Folge fiel der Strom aus.

Die St.Galler Stadtwerke konnten die Schäden am Gleichrichter beheben. Im Burggraben treffen die Netze der Überlandspannung (1500V) und des Stadtnetzes (600V) aufeinander. Die Züge der Appenzeller Bahnen sind so ausgelegt, dass sie diese Spannungswechsel automatisch erkennen.

Testfahrten am Mittwoch

Die genauen Ursachen der plötzlich eintretenden Überspannungen im Bereich der beiden Netze konnten am Dienstagvormittag gefunden werden. Eine Erkenntnis war, dass die Störungsursache vom 12. Januar nicht mit jenen vom 19./20. Januar in Zusammenhang stand. Äussere Einflüsse durch die Fahrleitung wurden ausgeschlossen.

In der Folge konzentrierte sich die anfänglich unerklärbare Störung in beiden Fällen auf die Suche beim Fahrzeug. Umfassende Auswertungen bestätigten ein punktuell auftretendes Softwareproblem. Thomas Baumgartner, Direktor der Appenzeller Bahnen: «Wir sind froh, dass wir die Störungsursache nun gefunden haben und die Behebung angehen können.»

Noch keine Angaben zum Ausmass des Schadens

Die Software wird im Laufe des Tages angepasst. In der Nacht und morgen Mittwoch wird sie auf die Fahrzeuge geladen. Zudem wurden am Dienstag Massnahmen umgesetzt, um die Gleichrichteranlage im Falle eines weiteren Fehlers zusätzlich zu schützen. «Testfahrten im Laufe des Mittwochs müssen den Erfolg noch bestätigen.» Zum Ausmass des Schadens könne noch keine Aussage gemacht werden, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

So verkehren bis Mittwochabend weiterhin keine Züge zwischen St.Gallen und Notkersegg. Es ist ein Bahnersatzdienst eingerichtet. Der fahrplanmässige Bahnverkehr wird gemäss aktuellen Einschätzungen am Donnerstag wieder aufgenommen.

Informationen: www.appenzellerbahnen.ch/betriebslage

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.