Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fechtclub St.Gallen: Hier lebt
es sich wie in einem kleinen Dorf

Der Fechtclub St.Gallen ist an der IG-Sportgala als «Verein des Jahres 2017» ausgezeichnet worden. Damit wird eine lange und kontinuierliche Vereinsarbeit gewürdigt.
Eric Hug
Der Fechtclub St.Gallen zählt 100 Mitglieder und ist der grösste in der Ostschweiz. (Bild: Urs Bucher)

Der Fechtclub St.Gallen zählt 100 Mitglieder und ist der grösste in der Ostschweiz. (Bild: Urs Bucher)

Bereits dreimal war der Fechtclub St.Gallen in der Endausscheidung um die Auszeichnung als Verein des Jahres. Die Ehrungen werden jeweils an einer Gala im Rahmen der Sonderausstellung Sport an der Offa vorgenommen. Im vierten Anlauf durften nun Präsident Till Ferst und Cheftrainer Edwin Lachica den Award aus den Händen von Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl entgegennehmen.

Ferst verfolgt mit dem Fechtclub Ziele, die nicht in jedem Verein erste Priorität geniessen. Bevor sich Ferst in der Öffentlichkeit mit einem St. Galler Fechter rühmen will, der eine olympische Medaille gewonnen hat, legt er grossen Wert auf die Förderung der Jugendlichen oder Integration von ausländischen Menschen. In zwei Wochen findet in St. Gallen ein «inklusives Fechtturnier» statt. Es beteiligen sich Personen, bei denen es nicht darauf ankommt, «wie sie zu Fuss unterwegs sind» so Ferst. An jenem Turnier sind mindestens zwei Rollstuhlfechter anwesend.

Ein 80-jähriger Verein erfindet sich neu

Edwin Lachica, Cheftrainer Fechtclub St. Gallen. (Bild: erh)

Edwin Lachica, Cheftrainer Fechtclub St. Gallen. (Bild: erh)

Das St. Galler Qualitätslabel «Sport Verein-t» besitzt der Fechtclub seit 2013. Ziemlich genau seit Ferst und Cheftrainer Lachica das Ruder des Clubs übernommen haben. «Bis dahin organisierten wir lediglich einfache Fechtturniere», sagt Ferst. Mittlerweile stellt der Club Family Days oder grössere Mitgliederveranstaltungen auf die Beine. Im vergangenen November fand zudem zum ersten Mal der St. Galler-Cup statt. Der St. Galler-Cup dient als Qualifikationsturnier für die Schweizer Meisterschaft. Lachica und Ferst sind sich einig: «Die Organisation dieses Turniers war ausschlaggebend für die Auszeichnung als Sportvereins des Jahres.»

In den vergangenen Jahren entwickelte sich der St. Galler Fechtclub laut Lachica zu einem kleinen Dorf mit einem richtigen Vereinsleben. Ferst fügt mit einem Schmunzeln hinzu: «Wir sind in einem 80 Jahre jungen Verein tätig.»

Genügend Material, zu wenig Platz

Der Club ist mit 100 Mitgliedern der grösste Fechtclub in der Ostschweiz. Diese Anzahl genügt, um den Verein finanziell über Wasser zu halten. Ferst hätte gerne um die 120 Mitglieder. Material für diese Anzahl wäre vorhanden und es waren tatsächlich schon einmal so viele Mitglieder aktiv, doch dem Fechtclub fehlt in den St. Galler Hallen der Platz, um allen Fechtern ein attraktives Training zu bieten. Ferst und Lachica betonen aber, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt St. Gallen sehr gut klappt. Damit der Club auch in Zukunft immer genügend Mitglieder hat, bieten die Club-Verantwortlichen Anfängerkurse oder Firmenevents an. An der Offa dürfen Neulinge mit einer Plastikausrüstung «Probefechten». Ausserdem hat der Club eine Kooperation mit der Universität St. Gallen.

Till Ferst, Präsident Fechtclub St. Gallen. (Bild: erh)

Till Ferst, Präsident Fechtclub St. Gallen. (Bild: erh)

Der Verein lebt. Ferst und Lachica sind bemüht, den Fechtsport in der Ostschweiz noch mehr zu fördern. Visionen hat Ferst einige: «Gerne würde ich noch mehr Kooperationen mit Sportschulen eingehen. Und eine eigene Fechthalle wäre schön.» Doch für Ferst und Lachica steht an erster Stelle, dass das Grundgerüst des Fechtclubs St. Gallen bestehend aus Spitzen-, Breiten- und Nachwuchssport gut funktioniert. Jedes einzelne Mitglied sei wichtig, damit der Sport in St. Gallen populär bleibt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.