Bei der MG Bernhardzell treffen Engel auf Teufel

Der Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Bernhardzell stand unter dem Motto «Im Himmel ist die Hölle los». Am Konzert begeisterte auch der Nachwuchs.

Drucken
Teilen
Heiligenscheine und Teufelshörner: Die Musikerinnen und Musiker traten am Samstag in Engels- und Teufelskostümen auf. (Bild: PD)

Heiligenscheine und Teufelshörner: Die Musikerinnen und Musiker traten am Samstag in Engels- und Teufelskostümen auf. (Bild: PD)

(pd/woo) Es war das Musikstück «Marchissimo», dass am Samstagabend den Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Bernhardzell eröffnete. Anschliessend folgte das Selbstwahlstück «Purpose», welches die Musikgesellschaft auch am Kantonalen Musikfest in Lenggenwil am 25. Mai in der zweiten Stärkeklasse Brass Band vortragen wird.

Am Konzertabend gab es aber nicht nur Musik: Während des ersten Konzertteils wurden etwa Bruno Hengartner für 50 aktive Musikjahre sowie Benno Luder und Thomas Ramsauer für je 25 aktive Musikjahre geehrt. Nicht nur, dass sie viele Jahre im Verein vertreten seien, verdiene die Anerkennung, sondern besonders auch die geleistete Arbeit für den Verein.

Jungbläser ernteten lauten Applaus

Im zweiten Konzertteil präsentierte sich schliesslich die Jugendband Andwil-Waldkirch unter der Leitung von Silvan Egli, in der aktuell acht Jungbläserinnen und Jungbläser vom Bernhardzeller Nachwuchs mitwirken. «Somit haben wir sehr gute Aussichten für die Zukunft des Vereins», sagte Thomas Ramsauer, Präsident der Musikgesellschaft Bernhardzell. Mit einer gewissen Lockerheit und Coolness gab die Jugendband ihr Können zum Besten, wie die Musikgesellschaft in einer Mitteilung schreibt. Dies wurde auch vom Publikum mit lautem Applaus gewürdigt.

Saxofon setzt sich durch

Der dritte Konzertteil stand dann ganz im Zentrum des Mottos «Im Himmel ist die Hölle los». Mit dem Musikstück «Bat out of Hell» und spätestens nach dem «Devil’s Dream Hoedown» waren die Zuhörer inmitten eines Wechselspiels zwischen Himmel und Hölle angelangt. Ein besonderer Leckerbissen war der Saxofon-Solo Auftritt von Christian Helfenberger im Stück «Angels», der bewies, dass sich auch ein Holzblasinstrument in einer Brass Band durchsetzen kann.

Mit unterhaltsamen Sketches passend zum Motto wurde durch den Abend geführt. In «The wooden Devils» liess die Solistin Sandra Aepli Pasternak auf dem Xylophon die Schläger regelrecht tanzen. Die Musikgesellschaft rundete den Konzertabend mit dem letzten offiziellen Stück «s’Zündhölzli» ab und gab aufgrund des Applauses zwei Zugaben zum Besten.

Aktuelle Nachrichten