Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Welche Vorteile die neue Durchmesserlinie der Appenzeller Bahnen für die Stadt St.Gallen bringt

Ab Sonntag verbindet die neue Durchmesserlinie der Appenzeller Bahnen die beiden Teilstrecken St.Gallen-Appenzell und St.Gallen-Trogen. Der städtische Verkehrsplaner Christian Hasler sagt, welche Vorteile diese Verbindung für den ÖV in der Stadt St.Gallen hat.
Luca Ghiselli
Mit der neuen Durchmesserlinie können ÖV-Passagiere ohne Umsteigen vom Marktplatz zum Güterbahnhof und ins Riethüsli fahren. (Bild: Ralph Ribi, 19. Oktober 2018)

Mit der neuen Durchmesserlinie können ÖV-Passagiere ohne Umsteigen vom Marktplatz zum Güterbahnhof und ins Riethüsli fahren. (Bild: Ralph Ribi, 19. Oktober 2018)

Die Durchmesserlinie der Appenzeller Bahnen (AB) nimmt mit dem Fahrplanwechsel übermorgen Sonntag ihren Betrieb auf. Sie verbindet die beiden Teilstrecken St. Gallen-Appenzell und St. Gallen-Trogen zu einer einzigen Linie und schafft damit die Voraussetzungen für einen 15-Minuten-Takt der Bahn sowie zusätzliche umsteigfreie Verbindungen.

Das habe nicht nur für den öffentlichen Verkehr in der Region Vorteile, sondern auch ganz konkret in der Stadt St. Gallen, ist Christian Hasler, Bereichsleiter Verkehr beim städtischen Tiefbauamt, überzeugt.
So können ÖV-Passagiere ab Sonntag zum Beispiel ohne umzusteigen vom Marktplatz ins Riethüsli gelangen. «Die Reisezeiten werden reduziert und die ÖV-Verbindungen attraktiver», sagt Hasler.

Christian Hasler, Leiter Verkehr beim städtischen Tiefbauamt. (Bild: Ralph Ribi, 16. Februar 2018)

Christian Hasler, Leiter Verkehr beim städtischen Tiefbauamt. (Bild: Ralph Ribi, 16. Februar 2018)

Die Durchmesserlinie sei zwar primär eine regionale Verbindung. «Sie stellt aber auch eine sehr wesentliche Ergänzung und de facto einen Ausbau des lokalen ÖV in der Stadt St. Gallen dar.» So wird nach der Realisierung der Haltestelle Güterbahnhof der westliche Teil der Innenstadt besser an das regionale ÖV-Netz angeschlossen.

Darüber hinaus entstehen für die Stadt mit der Durchmesserlinie laut Christian Hasler weitere Vorteile: Dank des Ruckhaldetunnels fallen aufwendige Arbeiten an der Teufener Strasse zur Verbesserung der Verkehrssicherheit weg. Gerade im Riethüsli zeige sich, dass die Durchmesserlinie «klare Verbesserungen zu Gunsten von Stadtquartieren» bewirke.

Stadt kann wichtigen Wohnraum erschliessen

So könne das Quartier dank des Wegfalls der AB-Gleise aufgewertet und bergwärts ein kombinierter Geh- und Radweg gebaut werden. «Zudem kann der Knoten Demutstrasse mit einer Lichtsignalanlage und Verbesserungen der Fussgängerüberquerung sicherer ausgestaltet werden.» Und nicht zuletzt kann die Stadt auf der Ruckhalde wichtigen Wohnraum erschliessen, der bereits seit geraumer Zeit als solcher eingezont ist.

Ein Wermutstropfen bleibt für Hasler aber: Wegen der noch fehlenden Güterbahnhof-Haltestelle kann aus Sicht der AB derzeit kein optimaler Fahrplan in beide Richtungen ermöglicht werden. «Sobald die Haltestelle fertig ist, also in etwa drei bis vier Jahren, wird dieses Durchflusssystem aber umgesetzt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.