«Weiere Sauna» nimmt letzte Hürde: Baubewilligung erteilt

Die Sauna in der Frauenbadi auf Dreilinden wird konkret: Nun sind das Geld und die Baubewilligung gesichert.

Drucken
Teilen
Die Frauenbadi auf Dreilinden.

Die Frauenbadi auf Dreilinden.

Bild: Michel Canonica (7.Juli 2012)

Vor Weihnachten dieses Jahres soll die Wintersauna in der Frauenbadhütte auf Dreilinden eröffnet werden. Seit kurzem sind die Initianten diesem Ziel einen grossen Schritt näher gekommen. Gegen das Projekt ist keine Einsprache eingegangen. «Wir haben schon die Baubewilligung erhalten», sagt Barbara Ochsner, Präsidentin der Genossenschaft «Weiere Sauna».

Auch die finanzielle Situation für die «Weiere Sauna» sieht gut aus. So hat die Genossenschaft die fehlenden 100000 Franken per Crowdfunding gesammelt. Insgesamt wollen die Initianten knapp eine Million Franken investieren. Am Samstag, 16. November ist die Sammelaktion im Internet gestartet. «Bis jetzt haben Interessierte knapp 107000 Franken gespendet», sagt Barbara Ochsner. Trotzdem läuft das Crowdfunding noch bis zum 13. Februar weiter. «Unser Finanzierungsziel waren zwar 100000 Franken, doch sind wir über jede weitere Spende dankbar.» So könne die Genossenschaft mit einem kleinen Polster starten. Deshalb sei das Ziel neu definiert worden: «Wir hoffen mit dem Crowdfunding 130000 Franken zu sammeln», sagt Ochsner.

Gastgeberin gesucht

Bis zur Eröffnung der Wintersauna in St.Georgen dauert es aber noch knapp ein Jahr. «Momentan arbeiten wir das Betriebskonzept aus», sagt Ochsner. Sie müssten unter anderem eine Gastgeberin finden. Die Bauarbeiten beginnen nach Ende der Badesaison. «Es wird also September, bis wir damit starten können.» Doch bereits in den kommenden Wochen werden Vorarbeiten erledigt. «Weil die Frauenbadi diesen Winter saniert wird, können wir zum Beispiel bereits die Leitungen verlegen.»

Die Idee für eine Wintersauna in der Frauenbadi war 2016 von einer Gruppe aus Mitgliedern des Frauenschwimmclubs und Interessierten aus St.Georgen lanciert worden. Im November 2016 gründete sich eine Genossenschaft als Trägerin des Vorhabens. Im Sommer 2017 wurde das Resultat des Projektwettbewerbs vorgestellt. Die Genossenschaft hat über 160 Mitglieder; weitere werden gesucht.