Wegen der Corona-Krise: Die Mörschwilerin Maria Beerli feiert ihren 100. Geburtstag – doch der Gemeindepräsident, Nachbarn und Bekannte müssen draussen bleiben

Die Mörschwilerin Maria Beerli darf wegen der Corona-Pandemie vorerst keine Gratulationen von Paul Bühler entgegennehmen.

Johannes Wey
Drucken
Teilen

«Man wird nur einmal im Leben 100», sagt Christa Jud. Bei ihrer Mutter Maria Beerli ist es am Sonntag so weit. An diesem besonderen Tag bekommt sie im Bürgerheim in St.Gallen Besuch von ihrer Familie, gestaffelt über den Tag verteilt.

Wie in vielen Gemeinden ist es auch in Maria Beerlis Wohnort Mörschwil Tradition, dass beim dreistelligen Geburtstag der Gemeindepräsident auf einen Sprung vorbeikommt und gratuliert. Aber wegen des grassierenden Corona-Virus darf Paul Bühler der Jubilarin keine Aufwartung machen, um im Falle einer Infektion keine Bewohnerinnen und Bewohner anzustecken.

Ihm bleibt nur die Gratulation aus der Ferne: Der langjährige Mörschwiler Gemeindepräsident Paul Bühler.

Ihm bleibt nur die Gratulation aus der Ferne: Der langjährige Mörschwiler Gemeindepräsident Paul Bühler.

Bild:
Michel Canonica

Auch Nachbarn müssen draussen bleiben

Maria Beerli wird 100 Jahre alt

Maria Beerli wird 100 Jahre alt

Bild: PD

Christa Jud fuchst es, dass ihre Mutter den hohen Geburtstag nicht mit allem Drum und Dran feiern kann:

«Mein Mami lebte 22 Jahre in Mörschwil. Sie war immer die Erste, die ihre Steuererklärung eingereicht hat und in der Alterssiedlung waren sie und Paul Bühlers Mutter Nachbarinnen.»

Bühlers Besuch sei auch mit Verweis auf seine öffentliche Funktion, bei der er mit vielen Menschen in Kontakt komme, abgelehnt worden. Christa Jud bedauert das.

«Ich arbeite in der Staatskanzlei am Empfang. Während der Session sind an mir jeden Tag 120 Kantonsrätinnen und Kantonsräte vorbeigekommen.»

Die Abgrenzung findet sie inkonsequent. Der Besuch von Nachbarn und Bekannten der Jubilarin, der für Montag vorgesehen war, fällt dem Pandemieplan ebenso zum Opfer.

Gemeindepräsident hat Verständnis

Paul Bühler, Mörschwiler Gemeindepräsident

Paul Bühler, Mörschwiler Gemeindepräsident

Bild: Lisa Jenny

Für Paul Bühler, der Ende Jahr in Pension geht, wäre es der letzte Besuch am 100. Geburtstag einer Bürgerin. «In Mörschwil kommt das nicht alle Tage vor.» Dass es am Sonntag nicht klappt, finde er schade, aber verständlich.

«Die Gesundheit der vielen Bewohnerinnen und Bewohner geht vor.»

Er habe mit Christa Jud aber bereits vereinbart, dass er ihr den Blumenstrauss und ein Geschenk schon am Samstag übergeben werde. Und aufgehoben ist nicht aufgeschoben: Wenn sich die Situation entspannt habe, werde er den Besuch nachholen, um Maria Beerli persönlich zu gratulieren.

Robert Etter, Direktor des Kompetenzzentrums Gesundheit und Alter der Ortsbürgergemeinde St.Gallen

Robert Etter, Direktor des Kompetenzzentrums Gesundheit und Alter der Ortsbürgergemeinde St.Gallen

Bild: Urs Bucher

Auch Robert Etter, der als Direktor des Kompetenzzentrums Gesundheit und Alter der Ortsbürgergemeinde St.Gallen auch dem Bürgerheim vorsteht, bedauert die Einschränkungen. Weil das Corona-Virus aber hauptsächlich der älteren Bevölkerung gefährlich werden könne, müsse man vorsichtig sein.

Im Bürgerheim sei der Pandemieplan in Kraft. Das bedeute auch, dass man die Zahl der Besucherinnen und Besucher gering halten müsse, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Mehr zum Thema

Ansturm auf Lebensmittel, Flaute bei allem anderen: Der Einkaufssamstag in der St.Galler Shopping-Arena steht im Zeichen von Corona

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Nachdem der Bundesrat am Freitag die Massnahmen drastisch verschärft hatte, geisterten noch am Abend Bilder von leergeräumten Regalen durch die sozialen Medien. Wird der Einkaufssamstag heute zum «Black Saturday»? Ein Augenschein im grössten Shopping-Center der Ostschweiz.
Luca Ghiselli und Raphael Rohner