Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wandertipp: Mit dem Schiff über Landesgrenzen

Auf dieser Wanderung geht es durch die Kantone St.Gallen und Thurgau sowie die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern.
Ines Biedenkapp
18 Bilder

Wandertipp: Mit dem Schiff über Landesgrenzen

Die Wanderung im Überblick

Start: Hafen Rorschach
Ziel: Hafen Rorschach
Strecke: 18,44 Kilometer
Wanderzeit: ca. 4h 15min
Aufstieg: 50 Meter
Abstieg: 50 Meter
Ausrüstung: bequeme Schuhe, für Kinderwagen geeignet
Gaststätten: Conny’s Hafenbeizli, Horn, derzeit täglich ab 9 Uhr geöffnet, Winterpause beginnt Anfang Oktober; Seegarten Kressbronn, Kressbronn, täglich von 9 bis 23 Uhr geöffnet
Parkplätze: diverse Parkgaragen
Öffentlicher Verkehr: mehrere Möglichkeiten mit Bus und Bahn Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1075 Rorschach (nur Schweizer Seite).

1 Rorschach Hafen

Es empfiehlt sich, für die Wanderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Von Rorschachs Hafen geht es zur Badhütte direkt Richtung Goldach. Es gibt zwei Abfahrtszeiten, einmal um 11.25 Uhr und dann um 13.30 Uhr. Da die Wanderung von Rorschach nach Arbon etwa eine Stunde 45 Minuten dauert, kann auch erst ab 10 Uhr losgewandert werden. Morgens kann man vor allem Enten und Schwäne beobachten, wie sie sich für den Tag putzen und wach werden. Die Strecke lässt sich gut mit Kinderwagen bewältigen. Immer entlang des Sees passiert man auf dem Weg das Freibad Seegarten Goldach und die Badi Horn. In Horn wechselt man erstmals die Grenze. Denn vom Kanton St.Gallen geht es in den Thurgau. Ein kurzer Abschnitt in Horn führt entlang der Hauptstrasse, von der es schnell wieder an den See geht.

2 Conny’s Hafenbeizli

Zwischen Steinach und Horns Hafen geht es an Conny’s Hafenbeizli vorbei. Dort kann der Proviant aufgestockt, oder auch Kaffee genossen werden. Frisch gestärkt geht es nach Steinach. Nach dem Hafen führt der Weg zu einem Spielplatz. Daneben befindet sich die Fussgängerbrücke Steinachmündung, die ein Wahrzeichen der Gemeinde ist und den Hafen mit dem Weidenhofareal verbindet. Am einfachsten ist es, dem Weg zu folgen. In Steinach geht es an Osci’s Fischerbeiz vorbei zum 1250-Jahr-Weg, um dann von der Quaistrasse über die Seepromenade nach Arbon zu gelangen.

3 Arbon Hafen

Die Übergänge der Dörfer auf Schweizer Seite sind fast nahtlos. Gleichwohl gibt es immer wieder schöne Ausblickspunkte auf den See. In Arbon geht es einer Allee entlang zum Hafen, das Ziel: das Schiff nach Langenargen. Allerdings ist bei der Wanderung zu beachten, dass das Schiff zwischen Arbon und Langenargen nur von montags bis mittwochs verkehrt.

4 Langenargen

Da das Schiff von Wasserburg nach Rorschach erst um 19.30 Uhr ablegt, gibt es viel Zeit, die Gegend zu erkunden. So kann etwa das Schloss Montfort oder das Museum Kunst-Schatzkästchen besichtigt werden. Vom baden-württembergischen Langenargen zum bayrischen Wasserburg sind 2,5 Stunden einzuplanen. Auch dient einem der See nicht mehr unbedingt als Orientierungspunkt. Von Langenargen lohnt es sich daher, der Beschilderung nach Gohren zu folgen, um nach Kressbronn zu gelangen. So geht es über eine Hängebrücke in den nächsten Ort, um zum Campingplatz Tunau abzubiegen. Von dort führt ein Wander- und Veloweg direkt durchs Grüne nach Kressbronn.

5 Seegarten Kressbronn

In Kressbronn lohnt es sich, eine kleine Verschnaufpause am Seeufer einzulegen, da sich ein schöner Blick auf das schweizerische Seeufer ergibt. Dafür lohnt sich etwa der Seegarten, dessen Wände aus Glas sind. Von Kressbronn geht es dann weiter ins bayrische Nonnenhorn. Dort geht es am alten Weintorkel, einem der ältesten Kelter der Bodenseeregion vorbei. Die Baumpresse wurde 1591 gebaut und soll mit rund 400 Zentnern Trauben gepresst haben. Entlang der Weinreben und einem Naturschutzgebiet geht es dann weiter zum eigentlichen Ziel: Wasserburg.

6 Wasserburg

Das Schiff nach Rorschach legt um 19.30 Uhr ab. Und auch auf der Halbinsel gibt es einiges zu entdecken, wie etwa das Schloss, die Kirche oder das örtliche Museum im Malhaus. Auch gibt es viele Möglichkeiten, einen Kaffee zu trinken und die Windsurfer auf dem Bodensee zu beobachten. Wer noch nicht genug vom Wandern hat, kann auch den 1,6 Kilometer langen Birkenriedpfad entlang des Bodenseepfades ausprobieren oder auch einfach einen Kaffee geniessen, bevor es mit dem Schiff zurück nach Rorschach geht.

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.