Wandertipp: Auf Trampelpfaden durch den Romanshorner Wald

Bei dieser Wanderung wechseln sich Feldwege mit schmalen Pfaden ab. Sie führt von der Buschenschenke Chressibuech über den Uttwiler Weiher zur Waldschenke.

Sheila Eggmann
Drucken
Teilen
Trampelpfad nach Hamisfeld. (Bild: Sheila Eggmann)
20 Bilder
(Bild: Sheila Eggmann)
Trampelpfad nach Hamisfeld. (Bild: Sheila Eggmann)
Unterwegs im Romanshorner Wald. (Bild: Sheila Eggmann)
Die Raststätte in Uttwil. (Bild: Sheila Eggmann)
Beim Weiher in Uttwil. (Bild: Sheila Eggmann)
Der Uttwiler Weiher. (Bild: Sheila Eggmann)
Beim Waldlehrpfad in Spitz. (Bild: Sheila Eggmann)
Von Spitz in Richtung Waldschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Hinter dieser Lichtung ist die Waldschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Im Herbst gibt es Fondue in der Waldschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Im Herbst gibt es Fondue in der Waldschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Die Romanshorner Waldschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Unterwegs gibt es genügend Bänkli, die zum Verweilen einladen. (Bild: Sheila Eggmann)
Unterwegs im Romanshorner Wald. (Bild: Sheila Eggmann)
Wegweiser Buschenschenke. (Bild: Sheila Eggmann)
Zurück bei der Buschenschenke. Auch hier gibt es einen Spielplatz. (Bild: Sheila Eggmann)
Buschenschenke Chressibuech. (Bild: Sheila Eggmann)
Buschenschenke Chressibuech. (Bild: Sheila Eggmann)
Buschenschenke Chressibuech. (Bild: Sheila Eggmann)

Trampelpfad nach Hamisfeld. (Bild: Sheila Eggmann)

Die Wanderung im Überblick

Start: Chressibuech
Ziel: Chressibuech
Strecke: 6,7 Kilometer
Wanderzeit: 1 Stunde 35 Minuten
Aufstieg: 45 Meter Abstieg: 45 Meter
Ausrüstung: gutes Schuhwerk, Zeckenspray. Für Kinderwagen ist die Wanderung aufgrund schmaler Trampelpfade nicht geeignet.
Gaststätte: Buschenschenke, Mi.–Sa.: 14–24 Uhr, So.: 10-20 Uhr, Mo. und Di.: Geschlossen
Parkplätze: Bei der Buschenschenke oder auf dem Parkplatz Spitz Öffentlicher Verkehr: Bushaltestelle Hefenhofen, Hatswil
Kartenmaterial: 1:25000, Blatt 1054 Weinfelden und 1055 Romanshorn

1 Buschenschenke Chressibuech

Die Wanderung startet direkt bei einer Gaststätte. Wer bereits vor Antritt Hunger verspürt, kann sich in der Buschenschenke unter lauschigen Lauben verpflegen lassen. Im Sommer gibts hier vor allem Grillspezialitäten, im Winter Fondue (welches übrigens nie, wirklich gar nie zu wenig Knoblauch enthält) und Flammkuchen. Die Wintersaison beginnt am 2. Oktober nach einer zweiwöchigen Betriebspause. Links der Buschenschenke, direkt neben dem Parkplatz, führt ein Feldweg in Richtung Romanshorner Wald. Dort startet die Wanderung. Ab dem Waldeingang, bei der ersten scharfen Rechtskurve, gehts zum ersten Mal querfeldein durchs Dickicht. Spätestens hier ist es empfehlenswert, Zeckenspray aufzutragen und, falls dabei, den Hund anzubinden. Hinter dem Gebüsch taucht ein Trampelpfad auf, welcher bis zur Mündung bei Chatzerüti führt. Auf dem Weg wird man von zahlreichem Vogelgezwitscher begleitet.

2 Trampelpfad bis Schmiedshölzli

Bei der Lichtung biegt man rechts ab. Nach etwa hundert Metern auf dem Feldweg in Richtung Wald beginnt auf der linken Seite erneut ein schmaler Pfad. Er führt mitten durch das Waldreservat Chappehuser Hau bis zum Hefenhofer Weiler Hamisfeld. Unterwegs sieht man mehrere Bächlein, überquert sie auf kleinen Brückchen. Es riecht hier nach Moos und Tannen und im Frühling stark nach Bärlauch. Am Ende des Pfades landet man bei einem breiteren Waldweg, dem man rechts in den Wald folgt. Die Wanderung führt weiter in Richtung Uttwil bis zur nächsten Lichtung.

3 Raststelle

Wer Glück hat, kann hier Modellflieger beim in die Lüfte Steigen zuschauen. Die Modellfluggemeinschaft Bodensee hat hier eine Wiese gemietet, ihnen gehört auch die Raststätte, die direkt bei der Lichtung steht. Geht man ein Stück weit in den Wald hinein, kommt eine weitere Raststätte mit Festbänken- und Tischen und einer Feuerstelle zum Vorschein. Diese ist öffentlich und darf für eine Verpflegungspause benützt werden. Die Wanderung führt anschliessend rechts an der Feuerstelle vorbei in den Wald. Hier ist der Trampelpfad besonders schmal und abenteuerlich. Wem es zu eng ist, der kann auf den Feldweg via Bühl ausweichen, um bei der nächsten Mündung auf den Trampelpfad zu wechseln. Wer sich durch das Dickicht geschlagen hat, wird mit der Aussicht auf den Uttwiler Weiher belohnt.

4 Eisweiher Uttwil

Der Weiher kann zurzeit nur südlich überquert werden, da der Mittelsteg gesperrt ist. Doch auch dort bietet sich die Möglichkeit, den Blick über den grünen Weiher schweifen zu lassen und dabei die Karpfen zu beobachten. Im Anschluss geht die Wanderung auf breiten Feldwegen weiter in Richtung Romanshorn Spitz.

5 Waldlehrpfad bei Spitz

Hier geht man ein Stück weit dem Waldlehrpfad entlang. Er kennzeichnet heimische Baum- und Straucharten und wurde zum 250-jährigen Bestehen der Waldkorporation Romanshorn-Uttwil erstellt. Folgt man dem Waldlehrpfad, kreuzt man den Parkplatz Spitz und kommt schliesslich und vielleicht ein wenig schlauer bis zur Waldschenke und damit zur nächsten Gaststätte.

6 Waldschenke

Die Romanshorner Waldschenke ist nur in den Sommermonaten bei schönem Wetter geöffnet. Jetzt bis Mitte September gibt es die Möglichkeit, mitten im Wald Grillwaren, kalte Plättli, oder sogar Fondue zu essen. Die Schenke schliesst jeweils bei Dämmerung. Der dazugehörige Waldspielplatz hat bei Kindern aus der Region Kultwert. Der Rückweg von der Waldschenke bis zum Ausgangspunkt in Chressibuech ist gut mit «Buschenschenke»-Tafeln beschildert.

Hier gibt's das pdf zum Herunterladen.