Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Walter Locher: Nachrutschen ja, zum dritten Mal «als Neuer» kandidieren sicher nicht

Bei den Nationalratswahlen 2015 war Walter Locher auf der Liste der FDP des Kantons St.Gallen auf dem ersten Ersatzplatz gelandet. Nachdem er wohl nicht vorzeitig für Walter Müller nachrutschen und im Herbst 2019 als Bisheriger in den Wahlkampf steigen kann, verzichtet der Stadtsanktgaller auf eine erneute Kandidatur.
Reto Voneschen
Walter Locher (FDP, St.Gallen) sitzt seit 2003 im Kantonsrat. 2010/11 präsidierte er diesen. (Bild: Regina Kühne - 24. April 2018)

Walter Locher (FDP, St.Gallen) sitzt seit 2003 im Kantonsrat. 2010/11 präsidierte er diesen. (Bild: Regina Kühne - 24. April 2018)

Am Donnerstag hat die FDP der Region St.Gallen-Gossau mitgeteilt, dass sie Robert Stadler (St.Gallen) und Susanne Vincenz (Abtwil) zuhanden der Kantonalpartei als Kandidierende für die Nationalratswahlen 2019 vorschlägt. Ziel der Regionalpartei ist es dafür noch eine dritte Kandidatur zu nominieren.

Kein Wort verloren wird im Communiqué erstaunlicherweise über Walter Locher (St.Gallen). Er lag bei den Wahlen 2015 auf der FDP-Liste hinter den beiden gewählten Nationalräten Walter Müller (Azmoos) und Marcel Dobler (Rapperswil-Jona) auf dem ersten Ersatzplatz. Allgemein war angenommen worden, dass Müller im Laufe der Amtszeit vorzeitig zurücktreten und damit Locher nachrutschen würde.

Weiterhin zum Nachrutschen bereit

Bereits diesen Sommer hat Walter Locher gegenüber der St.Faller FDP-Kantonalpartei eine dritte Kandidatur für den Nationalrat davon abhängig gemacht, dass bis Ende der Legislatur eine Vakanz eintritt und er als gewählter erster Ersatzkandidat vor den nächsten Wahlen das Amt antreten kann. In diesem Sinne stehe er im Falle einer Vakanz bis zum Ende der Legislatur zur Verfügung, bestätigte Locher auf Anfrage.

Walter Müller hat dieser Tage publik gemacht, dass er 2019 nicht mehr kandidierenden werde, die Amtszeit aber zu Ende machen wolle. Daraus hat Walter Locher seine Konsequenzen gezogen, die an der Nominationsversammlung der FDP-Regionalpartei St.Gallen-Gossau sichtbar geworden sind: Er verzichtet 2019 auf jeden Fall auf eine dritte Kandidatur für den Nationalrat «als Neuer».

Locher will nicht «Listenkleber» sein

Locher begründet den Entscheid mit «persönlichen Gründen». Er wolle nicht als «Listenkleber» auftreten. Wenn er nicht vor dem Ende der Legislatur nachrutschen könne, wolle er sich auf seine Tätigkeiten als Kantonsrat, als Anwalt sowie als Verwaltungsrat und Verwaltungsratspräsident diverser Unternehmungen im In- und Ausland konzentrieren.

Walter Locher trägt nach eigenen Angaben Führungsverantwortung in Betrieben, die über 3'000 Arbeitsplätze anbieten. Im Kanton ist er Vizepräsident der FDP-Kantonsratsfraktion und Kantonalpräsident des kantonalen Hauseigentümerverbandes (HEV). Als Politiker hat sich Locher in der Vergangenheit unter anderem durch wirtschafts- und verkehrspolitische Vorstösse von sich reden gemacht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.