Während 12417 Tagen auf Pikett: Edgar Kohlbrenner gibt das Kommando der Feuerwehr Rorschach-Rorschacherberg in neue Hände

Am Freitag leitet Kommandant Edgar Kohlbrenner seine letzte Schlussübung. Seit dem Jahr 1986 löschte er Brände.

Res Lerch
Merken
Drucken
Teilen
Edgar Kohlbrenner hat während über 30 Jahren einen Grossteilseiner seiner Freizeit für sein Engagement zugunsten der öffentlichen Sicherheit geopfert. (Bild: Res Lerch)

Edgar Kohlbrenner hat während über 30 Jahren einen Grossteilseiner seiner Freizeit für sein Engagement zugunsten der öffentlichen Sicherheit geopfert. (Bild: Res Lerch)

Edgar Kohlbrenner ist am 1. Januar 1986 in die Feuerwehr Rorschacherberg eingetreten. Damals waren die Sängerin Lady Gaga und Tennisspieler Rafael Nadal noch nicht einmal auf der Welt. Ende Jahr endet somit ein insgesamt 12417 Tage dauernder Dienst an der Öffentlichkeit in der Region.

Sein 34 Jahre gelebter Werdegang in der Feuerwehr ist immens: Korporal (ab 1.1.1990), Wachtmeister (ab 1.1.1991), Leutnant (ab 1.1.1993), Oberleutnant (ab 1.1.1996), Feuerwehr Instruktor SFV (ab 8.5.1997), Hauptmann (ab 1.1.2001) Major und Kommandant der Feuerwehr Rorschacherberg (ab 1.1.2005), Kommandant-Stellvertreter der fusionierten Feuerwehren aus Rorschach und Rorschacherberg (ab 1.1.2013) und Oberstleutnant und somit Kommandant der Feuerwehr Rorschach-Rorschacherberg (ab 1.1.2014).

Edgar Kohlbrenner hat während seines Feuerwehrdienstes total 326 Kurstage als Instruktor oder als Teilnehmer absolviert. Während 16 Jahren war er zudem im Regionalverband St.Gallen-Rorschach und Umgebung im Vorstand tätig.

Grosse Veränderungen hautnah miterlebt

«Ich habe alle Ebenen der Feuerwehrorganisationen hautnah erlebt», sagt Edgar Kohlbrenner. «Am Anfang hatte ich noch ‹tannige› Hosen und einen Eisenhelm gefasst. Doch zum Glück gehört das wirklich der Vergangenheit an». Der Schutz der Feuerwehrleute habe sich in all den Jahren kontinuierlich erhöht und entspreche dem heutigen Sicherheitsstandard. «Das gilt natürlich auch für die ganzen Gerätschaften, die grösstenteils nicht mehr mit denen aus meiner Anfangszeit zu vergleichen sind», sagt Edgar Kohlbrenner mit einem Schmunzeln. Er hat aber auch miterlebt, dass die Feuerwehr in den letzten Jahrzehnten immer mehr Aufgaben hat übernehmen müssen. Er sagt augenzwinkernd:

«Und wenn ich an all die Reglementierungen denke, dann ist der Unterschied zwischen früher und heute auch besonders gross. Aber es gibt auch konstante Werte: Das Wasser ist Hauptlöschmittel geblieben.»

Das grösste Projekt seiner Feuerwehrkarriere war bestimmt die Zusammenlegung der Feuerwehren von Rorschach und Rorschacherberg. Auch da war er hautnah dabei, zuerst in den ganzen bilateralen Vorgesprächen, dann im ersten Jahr als Kommandant-Stellvertreter und jetzt sechs Jahre als verantwortlicher Kommandant. Zurückblickend ist Edgar Kohlbrenner froh, dass man bereits Jahre vor der Fusion begonnen hat, die Zusammenarbeit innerhalb beider Feuerwehren zu intensivieren. «Das hat sich bewährt und wir können jetzt davon profitieren.»

Aktiv mitgewirkt beim neuen Feuerwehrdepot

Ein Meilenstein für ihn war auch der Um- resp. Neubau des neuen Depots in Rorschacherberg, wo er in der Baukommission die Anliegen der Feuerwehr vertreten und umsetzen konnte. Er weiss, dass sein Abgang aus der Feuerwehr auch für ihn einiges verändern wird. «Da wird dann einerseits einiges an Verantwortung wegfallen und andererseits einiges an zusätzlich freier Zeit auf mich zukommen», so Kohlbrenner, der weiterhin als Leiter Hauswartungen und Liegenschaften in der Gemeinde Rorschacherberg tätig sein wird.

Und wer ihn kennt weiss auch, dass er keinen endgültigen Schlussstrich per 31. Dezember ziehen wird. Er wird dem regionalen Führungsstab St.Gallen-Bodensee als Verbindungsperson für die Gemeinde Rorschacherberg zur Verfügung stehen. Zudem will er noch vermehrt als Experte für die EFZ-Ausbildung Betriebsunterhalt wirken. Und dann sind er und seine Frau auch mehrfache Grosseltern und so haben die Enkelkinder ab Neujahr etwas mehr von ihrem Öpi.