Vorplatz der Fachhochschule St.Gallen soll für 200'000 Franken aufgewertet werden

Die Fachhochschule will den Platz am Bahnhof mit zwei Mauern verschönern.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Velofahrer können auch künftig den Vorplatz überqueren. Die Fahrbahn wird aber eingeschränkt.

Velofahrer können auch künftig den Vorplatz überqueren. Die Fahrbahn wird aber eingeschränkt.

Bild: Reto Voneschen

Die fehlende Umgebungsgestaltung der Fachhochschule (FHS) hinter dem Hauptbahnhof ist seit Jahren ein Thema. Diskussionen und Versuche, um Verbesserungen zu erreichen, gab es bereits etliche. Bisher ohne grossen Erfolg. Am insgesamt unbefriedigenden Zustand haben auch die Birken, die Stadtgrün in Pflanzsäcken aufgestellt hat, wenig geändert. Nun macht die FHS einen konkreten Anlauf für Verbesserungen.

Das damit verbundene Projekt liegt noch bis Mittwoch beim städtischen Amt für Baubewilligungen öffentlich auf. Es sieht den Bau zweier Mauern mit Treppen zur Terrassierung eines Teils der schrägen Platzfläche vor. Darauf soll die Aussenbestuhlung der Cafeteria «Gleis 8» erweitert werden. Vorgesehen ist gemäss den Plänen die Platzierung von drei Baumtöpfen und die Erstellung von 22 Veloabstellplätzen auf der Ostseite des Gebäudes. Die Kosten für das Vorhaben werden auf 200'000 Franken geschätzt.

Lastwagen müssen vor den Eingang fahren können

Keine Veränderungen gibt es in einem Streifen des Platzes parallel zu den Gleisen des Hauptbahnhofs: Hier verläuft weiterhin über die sanft ansteigende Fläche der Veloweg zwischen Lokremise und Stadtzentrum. Zudem können hier Lastwagen bis vor den FHS-Haupteingang manövrieren. Die vorhandenen Sitzbänke aus Beton bleiben stehen.

Der FHS-Vorplatz hat verschiedene Probleme. Eines davon ist, dass er keine ebene Fläche, sondern teilweise schräg ist. Ein anderes ist, dass der Freiraum vor dem Haupteingang der FHS vielen Interessen dienen muss. Unter anderem muss darüber die Anlieferung mit Lastwagen erfolgen. Das engt die Möglichkeiten für gestalterische Eingriffe massiv ein. Trotzdem versucht die Fachhochschule St.Gallen jetzt, Verbesserungen zu erreichen.