Von der Street Parade bis ins Verkehrshaus: An der Unterhaltung in Andwil stehen 280 Turnerinnen und Turner auf der Bühne

Die Unterhaltung des TV Cervus Andwil-Arnegg steht im Zeichen einer sportlichen Schweizerreise.

Andrina Zumbühl
Hören
Drucken
Teilen
Turner stellen das Urner Wappen nach.

Turner stellen das Urner Wappen nach.

Bild: Andrina Zumbühl 

Der Unterhaltungsabend des Turnvereins Cervus Andwil-Arnegg beginnt mitten im Publikum. In einem Sketch fragen sich die Turnerinnen und Turner, was sie wohl auf der Turnreise erwartet. Sie steigen in den Zug ein und erreichen die erste Station ihrer Reise: den Jura. Der Turnverein nimmt das Publikum mit auf eine Schweizerreise durch 14 Kantone.

Von der Street Parade in Zürich – wo die Turnerinnen und Turner des Mukiturnen springen, hüpfen und Purzelbäume schlagen – geht es weiter über Luzern, Aargau, Bern und weiter in die Innerschweiz und nach Graubünden. Die Turnerinnen und Turner spielen mit Klischees. So darf in Luzern der Verkehrshausbesuch nicht fehlen, in Graubünden das Après-Ski gefeiert.

Nebst der Langsamkeit der Berner wird auch das steuergünstige Zug thematisiert und ab und an gibt es einen Seitenhieb gegen Zürich. Dies sehr zur Belustigung des Publikums, das nicht nur aus der Ostschweiz kommt. Unter den vielen Turnvereinen, die in Andwil zu Besuch sind, ist auch einer aus Zürich.

Zum 20. Mal in dieser Form

Rund 280 Personen sind an der diesjährigen Unterhaltung beteiligt. «Das ist ja fast wie im Zirkus», raunt eine Dame ihrer Sitznachbarin zu. Mithilfe von Musik und Choreographien werden Geschichten aus der Vergangenheit und der Gegenwart erzählt. Das Publikum ruft mehrmals nach Zugaben, die gerne gegeben werden.

Die Mehrzweckhalle in Andwil war am Samstagabend mit 430 Personen bis auf den letzten Platz gefüllt. Weiteres Publikum fand sich in der Bar ein, in der die Show übertragen wurde. Der Unterhaltungsabend besteht in dieser heutigen Grösse und Form nun schon seit 20 Jahren, sagte Vereinspräsident Jonas Helfenberger.

Hinweis: Zweite Aufführung: Samstag, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Ebnet.