Gallus Hälg wird höchster Gossauer

Als 22-Jähriger hat Gallus Hälg die SVP Gossau-Arnegg gegründet. Mit 44 wird er am Dienstag zum Präsident des Stadtparlaments gewählt. Für ihn ist es die Krönung seiner politischen Karriere.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Gallus Hälg im Treuhandbüro, das er in dritter Generation führt. (Bild: Thomas Hary)

Gallus Hälg im Treuhandbüro, das er in dritter Generation führt. (Bild: Thomas Hary)

Gallus Hälg sucht das Rampenlicht nicht. Seinen grössten Auftritt in der Gossauer Politik hat der SVP-Mann einer anderen Partei zu verdanken: Auf Betreiben der CVP wurde er Präsident der Kommission, die das Solardebakel aufarbeitete. Für ihn sei das ein Zeichen gewesen, dass seine Arbeitsweise auch in anderen Fraktionen geschätzt werde.

Ob das der Fall ist, zeigt sich am Dienstag. Dann wählen die Stadtparlamentarier Hälg zu ihrem neuen Präsidenten – oder packen die Gelegenheit, ihm eins auszuwischen.

«Natürlich wünsche ich mir ein gutes Resultat. Aber es kommt, wie es kommt.»

Hälg ist seit dem Rücktritt von Alfred Zahner der dienstälteste Parlamentarier. Die Kollegen hatten also genug Zeit, ihn kennen zu lernen.

Der Zahlenmensch tritt ohne Motto an

Auch wenn der 44-Jährige sich nicht um Ämter reisst: Auf das Parlamentspräsidium freut er sich. «Für mich ist das die Krönung meiner politischen Arbeit.» Für sein Präsidialjahr wünscht er sich viele Geschäfte. «Ich hoffe, dass alle Sitzungen stattfinden. Das ist ja unser Job.»

Gewichtige Geschäfte dürften in Zusammenhang mit dem Masterplan Sportanlagen ins Parlament kommen oder aber kurzfristig auf die politische Tagesordnung drängen – gerade damit hat Hälg mit Blick auf die aus dem Ruder gelaufene Solarstromförderung Erfahrung. Und wie jedes Jahr rechnet er für Mai mit einer intensiven Rechnungs- und im Dezember einer intensiven Budgetsitzung: «Gossau muss sich mit seiner finanziellen Situation auseinandersetzen», sagt der Treuhänder.

Finanzen als eines seiner Steckenpferde

Mit den Zahlen hat sich Hälg im Parlament von Anfang an auseinandergesetzt. Gleich bei seiner ersten Sitzung wurde er zum Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission gewählt. Die Finanzen sind eines seiner Steckenpferde geblieben. «Als Treuhänder komme ich sicher besser mit Zahlenfriedhöfen zurecht als andere. Und der Austausch mit dem Leiter Finanzen fällt mir leichter.» Er bringe sich gerne dort ein, wo seine Meinung auch Gewicht habe.

Im Gegensatz zu vielen seiner Vorgänger hegt Hälg keine Hoffnungen, dem Präsidium einen persönlichen Stempel aufzudrücken. Und anders als andere stellt er sein Präsidialjahr nicht unter ein Motto. «Davon habe ich in den letzten Amtsjahren offen gestanden jeweils wenig gespürt.» Der parlamentarische Alltag sei so formell geregelt, dass kein Gestaltungsspielraum bleibe.

Die SVP in die Region gebracht

Die SVP hat in den vergangenen gut 20 Jahren auch in Gossau einen Steigerungslauf hingelegt. Den Grundstein dazu hat Gallus Hälg gelegt: Der damals 22-Jährige gründete 1996, politisiert von der EWR-Abstimmung und ermutigt durch Toni Brunners Wahl in den Nationalrat, mit einer Handvoll Mitgliedern die Kreispartei und die Ortssektion. Seinen Vater Hans, damals noch bei der CVP, nahm er mit. Die beiden arbeiten nicht nur zusammen, sondern wurden auch gleichzeitig ins Parlament gewählt. Die Fraktionssitzungen finden bis heute im Treuhandbüro Hälg statt.

Seit den letzten Wahlen stellt die SVP die stärkste Fraktion, gleichauf mit der CVP. «Die SVP ist mein Baby. Wir haben viel erreicht», sagt Gallus Hälg, der auch im Vorstand von Regional- und Kantonalpartei sitzt.

Die freien Abende werden nochmals weniger

Das Parlamentspräsidium bedeutet für den Unternehmer und dreifachen Familienvater mit den vielen Parteiämtern einen weiteren Zusatzaufwand. «Die Freizeit wird sicher nochmals knapper. Wobei die Politik ja mein Hobby ist», sagt der Arnegger. Immerhin: Da er schon bis anhin Funktionen im Parlamentspräsidium hatte, nimmt die Zahl der Sitzungen nicht zu.

Was hingegen neu dazukommt, sind die Repräsentationsaufgaben des Präsidenten, etwa bei der Jungbürgerfeier oder am Neuzuzügerapéro. Hälg wird also im kommenden Jahr öfter unterwegs sein, als wie bisher an zwei, drei Abenden pro Woche. «Es wird eine Herausforderung, allen Anspruchsgruppen gerecht zu werden», sagt Hälg. Ganz der Treuhänder.