Volksmusik in allen Variationen: Das Jodelchörli Ruggisberg lud zur «Stobete» auch zahlreiche Gäste ein

Das Jodelchörli Ruggisberg hat an seiner «Stobete im Ruggisberg»
das Häggenschwiler Publikum begeistert. Auch bekannte Gesichter waren zu Gast.

Judith Schönenberger
Drucken
Teilen
Das Jodelchörli Ruggisberg lud zur «Stobete». (Bild: Judith Schönenberger)

Das Jodelchörli Ruggisberg lud zur «Stobete». (Bild: Judith Schönenberger)

Die Mehrzweckhalle Rietwies war am Samstag fest in volkstümlicher Hand: Das Jodelchörli Ruggisberg lud zu seiner jährlichen Unterhaltung. Neben dem Jodlerfest ist der Anlass der zweite Höhepunkt im Vereinsjahr. Bevor Vereinspräsident Marcel Gschwend das Publikum begrüsste, hiessen es die 23 Jodlerinnen und Jodler mit dem «Gibeljuiz» von der Galerie aus willkommen.

Unter der Leitung von Marlene Krummenacher, die den Verein seit vergangenem Herbst dirigiert, sang der Chor Lieder wie «Das cha nur Liebi si» und «Frindschaft». Zwischen den gefühlvollen Liedern erzählte Jodler Hans Sutter als Kontrast dazu derbe Appenzeller Witze und führte so durch das Programm.

Preisträger und Nachwuchs zeigen ihr Können

Wie es sich für eine richtige «Stobete» gehört, hatte das Jodelchörli verschiedene Gastformationen eingeladen. Am Nachmittag tanzte und sang der Kindertrachtenchor Fürstenland unter der Leitung von Denise Gschwend. Ausserdem waren die Geschwister Sutter aus Waldkirch zu Gast, bekannt als letztjährige Gewinner des Nachwuchspreises der Sendung «Viva Volksmusik». Gemeinsam mit den Geschwistern Eigenmann stellten sie ihr musikalisches Talent unter Beweis.

Am Abend sorgten die «Jodlergruppe Bellarosa», die Örgeligruppe «Bergkristall» sowie die Trachten- und Volkstanzgruppe Gossau für Stimmung. Anschliessend spielte die «Kapelle Holdrioo», auch diese vier Appenzeller Musiker sind Volksmusikfans schon lange ein Begriff.

Schwyzerörgeli und Glasfalschen

Noch nicht ganz so bekannt, doch nicht weniger beliebt beim Publikum sind die «Hütten-Höckler». Die beiden 15-jährigen Musiker begeisterten die Zuschauer, indem sie zuerst auf dem Schwyzerörgeli und zum Schluss sogar auf Glasflaschen Volksmusikstücke spielten. Zum musikalischen Abschluss standen noch einmal die Sänger des Jodelchörlis Ruggisberg in ihren verschiedenen Trachten auf der Bühne. Nach ihrer gelungenen «Stobete» verabschiedeten sie sich beim Publikum mit dem Lied «Mir säged Dank».