Verschiebung des Fahrplans in Horn: 15 Minuten für mehr Pünktlichkeit

In Horn verschiebt sich die Abfahrtszeit des Postautos. Damit soll es ab Sonntag weniger Verspätungen geben.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Die Änderungen der Fahrtzeiten in Horn sollen zu mehr Stabilität im Fahrplan führen und die Pünktlichkeit steigern. (Bild: Sina Walser)

Die Änderungen der Fahrtzeiten in Horn sollen zu mehr Stabilität im Fahrplan führen und die Pünktlichkeit steigern. (Bild: Sina Walser)

In Horn kommt es ab dem 15. Dezember zu einer Fahrplananpassung. Davon betroffen sind die Postauto-Linien 210 und 211. Ihre Abfahrtszeiten verschieben sich um 15 Minuten. «Mit der Verschiebung des Fahrplans der beiden Linien um eine Viertelstunde können wir den Fahrplan stabilisieren», heisst es auf Anfrage von Postauto.

Von der Änderung betroffen seien vor allem Fahrgäste von Horn und Steinach. In Horn verlängern sich aufgrund der Umstellung etwa die Umsteigezeiten von der Postauto-Linie 211 an die S7 Richtung Rorschach. Für Mörschwil, Tübach und das Zentrum von Steinach macht die Anpassung nicht viel. Diese Gemeinden werden bereits im Viertelstundenabschnitt angefahren. Zudem würden die meisten Pendler mit dem Postauto zwischen St. Gallen und Tübach reisen.

Barriere lässt Busse zu lange stehen

Die Anpassung basiert auf den Neuerungen von vor einem Jahr. Damals konnten die Linien 210/211 ausgebaut werden. Seither wird etwa auch Mörschwil vom Postauto erschlossen. In Horn kam es allerdings regelmässig zu Wartezeiten aufgrund der Barriere am Bahnhof. «Weil in Horn die Züge kreuzen, ist die Barriere etwas länger geschlossen als an anderen Orten», schreibt Urs Bloch, Mediensprecher Postauto.

«Das hat zu Verspätungen unserer Postautos geführt, die sich manchmal kaum mehr aufholen liessen.»

Es sei üblich, dass man nach umfangreichen Anpassungen eines Angebots im Folgejahr sehe, was funktioniere und wo eventuell weitere Anpassungen vorgenommen werden müssen, schreibt Urs Bloch weiter.

Mit der neuen Abfahrtszeit sollen die Fahrgäste wieder pünktlich unterwegs sein. Zudem wird zu den Pendlerzeiten am Abend ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt, mit dem für weitere Stabilität im Fahrplan gesorgt werden soll. Die Gemeinde Horn selbst begrüsst die Fahrplanänderung. Andreas Hirzel, Gemeindeschreiber von Horn sagt:

«Das ist eine klare Verbesserung.»

«Wir haben durch entsprechende Rückmeldungen auf die aktuellen Probleme hingewiesen und angestrebt, dass die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Postautos nicht fast zeitgleich mit den Ankunfts- und Abfahrtszeiten des Thurbos zusammen fallen», sagt Hirzel weiter. «Der heutige Fahrplan führt leider dazu, dass die Postautokurse teilweise oft vor verschlossenen Schranken stehen und dies zu unerwünschten Verspätungen führt.»

Neue Routen für den Seebus

Doch nicht nur bei der Postautoverbindung, auch beim Seebus soll es zu Neuerungen kommen. Derzeit erarbeitet das Amt für öffentlichen Verkehr des Kantons St. Gallen zusammen mit der Region und den Gemeinden Rorschach, Rorschacherberg, Goldach, Tübach, Thal und Rheineck ein neues Konzept, das im Dezember 2021 eingeführt werden sollte. Darin enthalten sind neue Routen, Fahrpläne und Haltestellen. Weiteres wird im Laufe des nächsten Jahres veröffentlicht. «Im Frühjahr 2020 werden wir das Konzept ausschreiben», sagt Patrick Ruggli vom Amt für öffentlichen Verkehr. Ab diesem Zeitpunkt können sich Verkehrsunternehmen um die Personentransportleistungen bewerben. Denn sicher ist: Trotz Änderungen wird es den Seebus weiterhin geben.

Mehr zum Thema

ÄNDERUNG: Zuspruch für neues Konzept

Für den Seebus soll es ab 2020 neue Routen, Fahrpläne und Haltestellen geben. Goldach, Rorschach und Rorschacherberg begrüssen das. Und eine weitere Gemeinde hegt Hoffnungen.
Martin Rechsteiner