Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vermutlich keine weisse Weihnachten in der Region Rorschach

Mit Frost und Kälte ist erfahrungsgemäss erst Ende Dezember zu rechnen. Um Weihnachten fällt in der Regel kein Schnee.
Selten war es um die Weihnachtstage weiss in der Region Rorschach. (Bild: Christof Sonderegger)

Selten war es um die Weihnachtstage weiss in der Region Rorschach. (Bild: Christof Sonderegger)

(cf) Der erste Wintermonat bringt mit Abstand die geringste Sonnenscheindauer des Jahres. Er ist ein windiger Monat. In jüngster Zeit ist der Dezember etwas sonniger und trockener geworden, grüne Weihnachten sind deshalb wahrscheinlich, das besagen die Aufzeichnungen des Meteorologen Christoph Frauenfelder.

Entgegen dem langjährigen Durchschnitt ist dieses Jahr kein kalter Dezemberanfang zu erwarten. Stattdessen zeigt sich das Wetter am Bodensee sehr mild bei gelegentlichem Regen und zügigem Westwind. Dieser Wind ist auch für die Wärme verantwortlich. Denn sie stammt vom Atlantik, der im Sommer tüchtig aufgeheizt wurde. Frost wird kaum eintreten, dazu ist es zu warm. Denn die Temperaturen erreichen bis zu 12 Grad. Es ist dennoch die sonnenärmste Zeit des Jahres.

Ende Dezember sinkt das Thermometer

Auch das zweite Monatsdrittel geht überdurchschnittlich warm weiter. Die warme Dezembermitte entspricht dem normalen Wetterfahrplan. In früheren Jahren sprach man vom alljährlich wiederkehrenden Weihnachtstauwetter. Denn der Monatsanfang war schneereich. Fröste sind weiterhin Mangelware. Die Niederschläge legen zu, das heisst, etwa jeder zweite Tag bringt Regen oder in mittleren Lagen Schnee und es bleibt windig. In den meisten Fällen fallen Weihnachten im Flachland grün aus: Es gibt Temperaturen zwischen Minus 1 und 8 Grad.

Ende Dezember sinken die Temperaturen. Jetzt gib es zunehmend Fröste. Schnee ist eher wenig zu erwarten. Doch infolge der Kälte bleibt er liegen. Die Winde beruhigen sich. Oft herrscht Hochdruckwetter, was dem Flachland aber viel Nebel oder Hochnebel und mehrere sonnen­lose Tage bringt. Es ist kalt mit einem Temperaturumfang von Minus 2 bis 4 Grad.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.