Verirrter Hund auf St.Galler Stadtautobahn: Zwei Leichtverletzte und mehrere zehntausend Franken Blechschaden

Am frühen Montagnachmittag ist es auf der A1 auf der Höhe des St.Galler Stephanshorntunnels zu einem Auffahrunfall mit vier Autos gekommen. Der Grund: Ein Hund hatte sich auf die Autobahn verirrt. Eine 73-Jährige sowie eine 50-Jährige verletzten sich leicht – sie wurden ins Spital gebracht.

Rossella Blattmann
Merken
Drucken
Teilen
Blick auf die Unfallstelle. (Bild: Kapo SG)

Blick auf die Unfallstelle. (Bild: Kapo SG)

Florian Schneider, Mediensprecher Kantonspolizei St.Gallen. (Bild: pd)

Florian Schneider, Mediensprecher Kantonspolizei St.Gallen. (Bild: pd)

Am Montag um 12.20 Uhr ist es auf der A1 von St.Margrethen in Richtung Zürich vor dem Stephanshorntunnel zu einem Unfall gekommen. Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, sagt auf Anfrage:

«Ein Hund hatte sich auf die Autobahn verirrt. Die Fahrzeuge mussten ein Bremsmanöver einleiten, und es kam zu einem Auffahrunfall mit vier Autos.»

In der Folge staute sich der Verkehr, und die Autofahrer mussten sich bis zu 50 Minuten gedulden.

Hoher Sachschaden

Wie die Kantonspolizei später mitteilte, konnte ein 57-jähriger Mann sein Fahrzeug nur durch eine Vollbremsung stoppen. Einem 78-jährigen Autofahrer gelang dies nicht – sein Auto prallte ins Heck des voranfahrenden Fahrzeugs. Durch den Aufprall wurden die stehenden Autos ineinander geschoben.

Die 73-jährige Beifahrerin des 78-Jährigen verletzte sich unbestimmt. Ebenfalls verletzte sich eine 50-jährige Frau, welche eines der vorderen Autos lenkte. Beide Frauen wurden von der Rettung ins Spital gebracht. An den Autos entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken. Der Hund hatte die Autobahn in der Zwischenzeit wieder verlassen.