«Verhältnisse wie in Italien möchte ich hier nicht haben»: Bademeister und Gemeinden der Region Rorschach machen sich für den Juni bereit

Mancherorts ist immerhin der Badikiosk schon offen. Die meisten Anlagen der Region Rorschach sind jedoch noch zu. Hinter verschlossenen Türen wird mit Hochdruck auf eine Saison mit Einschränkungen hingearbeitet.

Martin Rechsteiner und Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Badmeister Roman Niedermann ist bereit, um im Strandbad Rorschach das Wasser in die Becken zu lassen.

Badmeister Roman Niedermann ist bereit, um im Strandbad Rorschach das Wasser in die Becken zu lassen.

Bild: Rudolf Hirtl

Der Himmel ist wolkenverhangen am Mittwochvormittag, es ist etwas zu kühl für diese Jahreszeit und es fallen Regentropfen. Viel Lust auf ein Sonnenbad und einen Sprung ins erfrischende Nass kommt so nicht auf. Dennoch machen sich auch die Schwimmbäder in der Region Rorschach Gedanken über den Saisonstart.

Robert Raths, Stadtpräsident Rorschach.

Robert Raths, Stadtpräsident Rorschach.

Bild: Regina Kühne

«Wir eröffnen das Strandbad nicht vor dem 8. Juni. Wir warten den dritten Lockerungsschritt durch den Bund vom 27. Mai ab», sagt Rorschachs Stadtpräsident Röbi Raths. Über das dann anzuwendende Schutzkonzept müsse die Coronataskforce erst noch beraten.

Seit Januar 2013 führt Volkmar Hardegen das Schwimmbad, die Herberge und das Restaurant der Strandbad-Betriebe Rorschach. Im Juni 2019 teilte die Stadt mit, dass wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Führung der Betriebe der Vertrag mit Volkmar Hardegen auf Ende 2019 aufgelöst werde. Nun ist er immer noch für das Strandbad verantwortlich.

Undurchsichtige Situation um die Strandbad-Leitung

Volkmar Hardegen, Pächter des Strandbades Rorschach.

Volkmar Hardegen, Pächter des Strandbades Rorschach.

Bild: Hanspeter Schiess

«Ich kann dazu nichts sagen. Das war vor meiner Zeit als Stadtpräsident», sagt Raths und verweist auf Stadtschreiber Marcel Aeple. Doch auch der Kommentar aus der Kanzlei fällt kurz aus. «Vorliegend handelt es sich um ein laufendes Rechtsverfahren, über das es derzeit nichts zu berichten gibt. Der Pachtvertrag von Volkmar Hardegen läuft aktuell bis Ende 2020.» Volkmar Hardegen ist bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Im Strandbad hält derweil Badmeister Roman Niedermann die Stellung. Und dies seit 24 Jahren. Noch sind die Becken leer, doch laut dem 69-Jährigen dauert es nur knappe vier Tage, um die nötigen 2000 Kubikmeter Wasser einlaufen zu lassen.

In Goldach läuft das Wasser aktuell in die Becken. «Wir haben damit bis jetzt gewartet, weil volle Becken im Unterhalt teuer sind», sagt Boris Schneider, seit neun Jahren Badmeister im Seegarten. Zwar habe der Schweizer Bademeisterverband einige Vorgaben, wie maximal 700 Gäste und höchstens 40 davon im Wasser, bekanntgegeben, doch noch warte man auf genaue Instruktionen dazu, was ab 8. Juni erlaubt sei.

Ein Schutzkonzept für Schwimmbäder sei ebenfalls noch nicht vorhanden. Schneider sagt nachdenklich, er freue sich einerseits auf die Eröffnung der andererseits habe er auch Respekt vor Covid-19. Er fügt an:

«Verhältnisse wie in Italien möchte ich hier nicht haben.»
Beat Hirs, Gemeindepräsident Rorschacherberg.

Beat Hirs, Gemeindepräsident Rorschacherberg.

Bild: Benjamin Manser

Im Rorschacherberger Hörnlibuck waren die Wiesen bei schönem Wetter schon jetzt gut belegt. «Wir haben ein Auge auf die Situation», sagt Gemeindepräsident Beat Hirs. Die Parkplätze sollen vorläufig an den Wochenenden gesperrt bleiben. «So können wir verhindern, dass es einen Massenauflauf, auch von auswärtigen Badegästen, gibt.»

Die Garderoben und Aussenduschen bleiben laut Hirs ebenfalls zu beziehungsweise ausgeschaltet, bis es Neuigkeiten vom Bundesrat in Sachen Badibetrieb gibt. So lange sei die Anlage keine Badi, sondern ein Park, wie etwa die Arionwiese in Rorschach auch.

Auf News vom Bundesrat warten auch die Betreiber der Staader Badi Speck. Derzeit zielen sie auf eine Eröffnung am 8.Juni. Der Kiosk auf dem Gelände ist aber bereits offen.

Auch in Horn ist das Badigelände geöffnet, die Kioskbetreiberin wartet noch auf besseres Wetter. Laut Gemeindeschreiber Andreas Hirzel ist gar der Sprung in den See erlaubt, allerdings unter den Auflagen des Bundes, wie etwa einen Sicherheitsabstand auch im Wasser. Bademeister sehen in Horn nach dem Rechten. Verweilen auf der Wiese ist derzeit verboten.

Blumen statt Trennwände

Beatrice Trachsel, Leiterin Badhütte Rorschach.

Beatrice Trachsel, Leiterin Badhütte Rorschach.

Bild: PD

«Es ergibt keinen Sinn, ein Schutzkonzept auf die Beine zu stellen, ehe die nächsten Lockerungen bekannt sind», sagt Beatrice Trachsel, Leiterin der Badhütte Rorschach. Auch sie eröffnet am 8. Juni Badebetrieb und Restaurant. Klar sei, Trennwände werde es zwischen den Tischen nicht geben. Vielmehr sollen Blumenstöcke den geforderten Abstand garantieren.

Das Seebad Steinach ist momentan geschlossen, auch hier hofft der Verantwortliche im Gemeinderat, Roland Etter, auf eine Öffnung am 8. Juni. Gleichzeitig soll das dortige Restaurant mit einem neuen Pächter in die Saison starten. Dieser will seine konkreten Pläne auf Anfrage allerdings noch nicht preisgeben.