Verein Rundum mischt sich in Debatte um die «unschöne Situation» beim Wittenbacher Schulhausbau

Nach Kritik an Boris Schedler als Co-Präsident der Baukommission für das Schulhaus Sonnenrain verlangt der Verein Rundum, die einschlägigen Kommissionen im Gemeinderat nicht mit Vertertern aus dem Baugewerbe zu besetzen.

Drucken
Teilen
Vor Schulbeginn gehen die Wogen um das neue Schulhaus Sonnenrain hoch.

Vor Schulbeginn gehen die Wogen um das neue Schulhaus Sonnenrain hoch.

Arthur Gamsa (12. Oktober 2020)

(pd/jw) Wittenbach In die Diskussion um Arbeitsvergaben für den Bau des Wittenbacher Schulhaus Sonnenrain schaltet sich der Verein Rundum – ehemals IG Denkmal – ein. Diese Woche wurde Kritik an Boris Schedler, dem Co-Präsidenten der Baukommission, laut.

Boris Schedler, Co-Präsident Baukommission Schulhaus Sonnenrain.

Boris Schedler, Co-Präsident Baukommission Schulhaus Sonnenrain.

Perrine Woodtli

«Einmal mehr zeigt sich, wie heikel persönliche Beziehungen im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe sind», schreibt der Verein nun. Eine Vergabe an die Ganz Verlegearbeiten AG, deren Geschäftsführer Schedler ist, werfe «ein fragwürdiges Licht» auf Baukommission und Primarschulrat.

Kommissionen unabhängig besetzen

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) der politischen Gemeinde habe eine delikate Aufgabe übernommen. Das zeige sich darin, dass die Baukommission, der Schulrat und die Schul-GPK die «unschöne Situation» nicht vermieden hätten, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Thomas Meister, Co-Präsident Baukommission Schulhaus Sonnenrain.

Thomas Meister, Co-Präsident Baukommission Schulhaus Sonnenrain.

Ralph Ribi

Da beide Co-Präsidenten der Baukommission für das Schulhaus, Boris Schedler (FDP) und Thomas Meister (CVP), bald Mitglied im Gemeinderat und beide im Baugewerbe tätig seien, werde dieses stark im Gremium vertreten sein. Deshalb dränge sich eine unabhängige Besetzung der Kommissionen Bau und Infrastruktur auf.

Die Angelegenheit soll als Chance und Verpflichtung gesehen werden für eine Legislatur auf der Basis von Fairness, Verantwortung und Transparenz, findet der Verein Rundum.

Mehr zum Thema

«Darüber könnte man offen reden, statt gleich zum ‹Blick› zu rennen»: Das sagen die Wittenbacher Parteien zu den Vetternwirtschaftsvorwürfen um Boris Schedler

Primarschulrat und Co-Baukommissionspräsident Boris Schedler sieht sich konfrontiert mit Vorwürfen der Vetterliwirtschaft beim Bau des neuen Schulhauses. Bei den Ortsparteien ist man sich einig: Schedler kann nicht alleine verantwortlich gemacht werden. Sie kritisieren zudem, dass die Informanten nicht mit ihrem Namen hinstehen.
Perrine Woodtli

Schulrat Boris Schedler wird Vetterliwirtschaft beim Bau des neuen Wittenbacher Schulhauses vorgeworfen +++ Der Primarschulpräsident sagt: «Einen Imageschaden gibt es bereits»

Primarschulrat und Co-Baukommissionspräsident Boris Schedler gerät in die nationalen Schlagzeilen. Anonyme Wittenbacher werfen dem Unternehmer vor, dass er sowie Familienangehörige bei der Vergabe der Aufträge für den Schulhausneubau profitiert habe. Schedler selber winkt ab: Alles sei rechtens zugegangen. Primarschulpräsident Thomas Meister hat inzwischen eine Sitzung für Montagabend einberufen.
Perrine Woodtli