VBSG kehren schon bald zum normalen Fahrplan zurück

Ab Montag, 4. Mai, fahren die Busse der städtischen Verkehrsbetriebe wieder wie gewohnt. Der regionale Busverkehr folgt eine Woche später.

David Gadze
Drucken
Teilen
Bald herrscht am St.Galler Bahnhofplatz wieder das gewohnte Bustreiben.

Bald herrscht am St.Galler Bahnhofplatz wieder das gewohnte Bustreiben.

Bild: Urs Bucher

Bis im Alltag wieder Normalität einkehrt, dauert es vermutlich noch eine Weile. Nach den Lockerungen der Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie kehrt nun immerhin im öffentlichen Verkehr Normalität ein – zumindest was den Fahrplan betrifft. Die Verkehrsbetriebe St.Gallen (VBSG) führen am Montag, 4. Mai, wieder den normalen Fahrplan ein. Das gilt sowohl für den «St.Gallerbus» in St.Gallen als auch für den «Seebus» in der Region Rorschach.

Beim Betrieb hingegen herrscht dann immer noch keine Normalität. So bleiben weiterhin die vordersten Türen geschlossen und die Sitze bei der Fahrerkabine abgesperrt. In einem nationalen Schutzkonzept für den öffentlichen Verkehr, das in den kommenden Tagen vom Bund verabschiedet werden soll, sind weitere Massnahmen zu erwarten. Die Behörden und die Transportunternehmen empfehlen weiterhin, Fahrten mit dem ÖV zu meiden, insbesondere während der Hauptverkehrszeiten. Das Bundesamt für Gesundheit rät ausserdem, während einer Fahrt in den Stosszeiten eine Schutzmaske zu tragen.

Mehr Busse für mehr Distanz

Seit Ausbruch der Coronakrise sind die Fahrgastzahlen im öffentlichen Verkehr drastisch eingebrochen, auch bei den VBSG. Die finanziellen Folgen sind noch nicht abzuschätzen. Durch die Wiedereinführung des normalen Fahrplans werden die Ausgaben steigen, während die Einnahmen erst langsam zunehmen dürften. Doch wenn ab dem 11. Mai die Schulen den Unterricht wieder aufnehmen, dürften auch die Passagierzahlen wieder zulegen.

Ralf Eigenmann, Unternehmensleiter  Verkehrsbetriebe St. Gallen.

Ralf Eigenmann, Unternehmensleiter  Verkehrsbetriebe St. Gallen.

Benjamin Manser

Doch schon jetzt sei es während der Hauptverkehrszeiten teilweise schwierig oder gar unmöglich, die Distanz in den Bussen einzuhalten, sagt VBSG-Unternehmensleiter Ralf Eigenmann. Deshalb planen die VBSG, auch nach Wiedereinführung des normalen Fahrplans Verstärkungskurse einzusetzen, damit sich die Fahrgäste besser auf die Busse verteilen. Die Entwicklung der Passagierzahlen erfassen die VBSG täglich im Detail, um gegebenenfalls reagieren zu können.

Auch die Verkaufsstelle öffnet wieder

Eine Entspannung sei zu erwarten, wenn auch die regionalen Transportunternehmen – insbesondere Postauto – eine Woche später, am 11. Mai, den Betrieb wieder hochfahren, sagt Eigenmann. Die VBSG starten vor allem aus einem Grund schon früher: Der Nahverkehr müsse bereit sein, wenn die Passagierzahlen im Regionalverkehr zunehmen. So habe man eine Woche Zeit, Erfahrungen zu sammeln und Anpassungen vorzunehmen.

Wegen der erhöhten Kundennachfrage öffnet die Informations- und Verkaufsstelle der VBSG im Rathaus ab 11. Mai wieder zu den gewohnten Zeiten von 8 bis 18.30 Uhr. Um das Abstandhalten zu gewährleisten, werden die Kunden jedoch gebeten, ihre Billette möglichst elektronisch zu lösen.