Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vandalismus an St.Galler Bankomaten: Bank zieht Notbremse

Wegen beschädigter Bankomaten und bedrängter Kunden schliesst die Migros-Bank nachts ihre Automatenzone.
Jessy Nzuki
Die Automatenzone der Migros-Bank am Schibenertor bleibt während der Nachtstunden am Wochenende geschlossen. (Bild: Jessy Nzuki)

Die Automatenzone der Migros-Bank am Schibenertor bleibt während der Nachtstunden am Wochenende geschlossen. (Bild: Jessy Nzuki)

Die Automatenzone der Migros-Bank am Schibenertor bleibt künftig am Wochenende nachts geschlossen. Und zwar «infolge regelmässiger Beschädigungen sowie Verunreinigungen der Räumlichkeiten und des Inventars». So stand es bis vor wenigen Tagen an der Schiebetüre. Die Migros-Bank schliesst deshalb den Raum mit den Bankomaten in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag jeweils von 22 bis 6 Uhr. Der Aussenbankomat steht wie gewohnt rund um die Uhr zur Verfügung.

In letzter Zeit sei es während der Nachtstunden am Wochenende wiederholt zu Vandalismus gekommen, sagt Mediensprecher Urs Aeberli. Zudem hätten sich Kunden beschwert, sie seien dort bedrängt oder gar bedroht worden. Weitere Auskünfte will die Migros-Bank nicht geben. Sie teilt mit, dass sich die Situation durch die Schliessung wieder normalisiert habe.

Andere Banken kämpfen mit ähnlichen Problemen

Die Geldautomaten der UBS, der Raiffeisenbank und der Bank Acrevis werden nur selten beschädigt, Verschmutzungen kommen eher vor. Das teilen die Mediensprecher der Banken auf Anfrage mit. Bei grösseren Anlässen wie dem St.Galler Fest oder dem Weihnachtsmarkt komme es häufiger zu solchen Vorfällen, sagt Katja Thürlemann, Marketing-Mitarbeiterin der Bank Acrevis. Nachtschwärmer hätten die Aussenautomaten am Marktplatz schon mit Ketchup beschmiert oder sich darüber erbrochen. Die UBS spricht von seltenen Vandalenakten. Typisch seien Farbverunreinigungen und liegen gelassener Abfall, sagt Mediensprecher Igor Moser.

Auch die Postfinance bleibt vor solchen Aktionen nicht verschont:

«Die Automaten werden mit Stickern beklebt, eingesprayt, mit Kritzeleien versehen oder die Displays werden zerkratzt.»

Das sagt Mediensprecher Johannes Möri. Dies sei nicht nur an zentral gelegenen Standorten wie am Hauptbahnhof der Fall, auch abgelegene Bankomaten würden beschädigt. Im vergangenen Jahr hatte die Postfinance allerdings nur einen Vandalismusfall zu verzeichnen. Noch besser steht es um die Raiffeisenbank: In den vergangenen fünf Jahren ist es gemäss Mediensprecher Dominik Chiavi an den Aussenbankomaten in St.Gallen zu keinen nennenswerten Vorfällen gekommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.