Urchige Klänge: In der Jagdschiessanlage Erlenholz in Wittenbach ertönen am Sonntag über 60 Alphörner

Weil dieses Jahr unzählige Älplerfeste gestrichen werden mussten, veranstaltet das Alphorntrio Hubertus aus Wittenbach ein Konzert, um doch noch Alphörner erklingen zu lassen.

Basil Schnellmann
Drucken
Teilen

Bild: David Birri

Am Sonntag findet in der Jagdschiessanlage Erlenholz in Wittenbach ein Alphorntreffen statt. Es ist eines der wenigen dieses Jahr. Peter Weigelt, Alphornbläser und Mitinitiant, sagt: «Wir haben geschaut, wann so ein Anlass möglich ist, und der Herbst war noch frei.»

Viele Alphörner und viele Besucher

Über 60 Alphornspieler aus der ganzen Schweiz nutzen diese Möglichkeit, um Verpasstes nachzuholen. Wegen Corona mussten viele Gruppen ihre Auftritte und Konzerte absagen, deshalb nutzen sie jetzt diese Chance. Gemeinsam haben sich die Teilnehmer auf ein Programm geeinigt, das anschliessend eingeübt wurde.

Wie funktioniert ein Alphorn?

Ein Alphorn wird aus einem einzigen Baumstamm gefertigt. Dazu wird dieser halbiert und ausgehöhlt, bis die Holzwand noch etwa drei bis fünf Millimeter dick ist. Je nach Tonart variiert die Grösse des Mundstücks, je grösser, desto tiefer der Ton. Die Tonerzeugung ist mit der einer Trompete zu vergleichen.

In der Schweiz sind Alphörner auf Ges gestimmt. Die Tonleiter zieht sich über zwei Oktaven vom tiefen C bis zum oberen G. Auf dem Alphorn können nur Naturtöne gespielt werden, Halbtöne sind unmöglich. Dadurch entsteht der urchig anmutende Ton.

Trotz seiner klobigen Form wiegt das Horn nicht mehr als zwei Kilogramm und lässt sich so gut auf jeden Gipfel tragen.

Peter Weigelt im Schiessstand Erlenholz

Peter Weigelt im Schiessstand Erlenholz

Bild: Ralph Ribi

Weigelt ist nicht nur Alphornbläser, sondern auch Präsident des Jägervereins Hubertus und damit Hausherr auf der Schiessanlage. Etwa 200 Besucher werden erwartet. Er rechnet vor: «Jeder Alphornbläser plus Begleitung, dazu das Publikum – Da wir draussen spielen, ist Platz für alle da.» Der Abstand zum Publikum werde 30 bis 40 Meter betragen, der Chor selbst steht in einem grossen Halbkreis. Die Hygienevorschriften können somit eingehalten werden. Weigelt sagt:

«Das Alphorntreffen findet zum ersten Mal statt, soll aber zur Tradition werden»

Insgesamt werden die Alphörner um 11.30 Uhr und um 14 Uhr im Gesamtchor auftreten und dabei unter der Leitung eines Dirigenten diverse Lieder zum Besten geben. Nebenbei wird ab 10 Uhr eine Festwirtschaft betrieben. Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen.